Posts by Makarov

    Manche haben aber vielleicht einfach kein bock auf Sportschießen

    Genauso ist es bei mir. 25 Jahre lang Sportschütze bis Großkaliber. Nach Winnenden aufgehört.

    Geblieben sind Wettkämpfe mit Luftdruck High-End Waffen (Technikfreak) und eben die Leidenschaft für Behördliche Einsatzwaffen.

    Und genau in diesem Thema kann ich mich bei Softair OHNE ROTE WBK und BEHÖRDENSTRESS austoben...:party:

    Meine Wunschpunkte wären gewesen etwas dickeres Stahlblech wie beim LC3

    Und genau deshalb habe ich mich für das LCT entschieden. Limited Edition komplett mit Holzschaft und Stahlblech-Magazin.

    Auch wenn es ein Elektrotacker ist, es ist MEIN G3 von 1972 was ich beim Bund hatte. 8o

    Nein, ich hatte keinen grünen Plastikschaft.

    Gewicht so wie da liegt ohne Akku 4,40 Kg

    Die Präzision mit 0,28 G&G BBs ist absolut hervorragend.

    Die Stanagmontage (Original) mit Hensold ZF passt saugend auf den Upper. Wird aber nur zur Deko montiert, da unter 40m (Paralaxe, Entfernung) kein gescheites Schiessen möglich ist.

    Wäre so einfach gewesen:

    Kimme hinten 1,5mm erhöhen,(Unterlegen)

    Korn vorne 2mm tiefer. (Feilen)

    Und schon macht deine Waffe auf 5-7m den richtigen Hochschuss.

    P.s. Und genau dafür gibt es auch verschiedene hohe Kimmen und Körner zu Austausch.

    Sogar auch verstellbar....


    Aber jetzt nutzt es ja nix mehr

    Lass das ZF 41 mal weg. Ein 98er wirkt auch ohne geil.

    Hier ein paar Fotos vom Wochenende.

    Wir hatten 28 Stück 98er in allen Varianten im Einsatz. Vom Vorkriegs Nussbaum bis zum Schichtholzschaft.

    Da hatten wir ein Reenactment mit scharfen Waffen (Platzpatronen)

    Symbole wurden retuschiert!

    das ganze war beim Santa Fe Event in den Niederlanden.

    (P.s. ich arbeite da ab und an Ehrenamtlich)

    Hier einmal 2 Fotos des 1903 von G&G.

    Das erste ist meine Springfield im Garten.

    Das Zweite ist ein scharfes Gewehr auf einem Museumsevent.


    (P.s. bitte keinen "used look" mit SCHLEIFPAPIER. Benutze Graphit Staub. Ein wenig mit einem Läppchen auf deine Waffenteile einreiben und die kannst es von blankem Stahl nicht mehr unterscheiden. Gerade bei ALU Teilen von Vorteil.)


    Im Gegensatz zum Tanaka 98er bekommst du im Softair(-)store alle Ersatzteile von G&G

    Ja, ich habe den G&G. Mit Gas und CO2 Mags. Die Verarbeitung ist sehr sehr gut. Die Einstellung des Hopup ist etwas aufwändig aber tadellos. Für SPIELER die mal schnell drehen möchten leider nicht geeignet. Zur Scheibe: geschossen habe ich mit 0,30er G&G BBs. 10m auf einem Luftgewehr Stand. Statt der kaum beschaffbaren 8g Co2 Kapseln verwende ich die Sahnespender Kapseln aus dem Supermarkt !!! Funzen sogar besser als Co2. Das Behelfs-Scope von G&G habe ich mittlerweile gegen gegen ein RS ZF 41 getauscht. Als Sammler oder Reenactor würde ich jederzeit den K98 wieder kaufen. Als Spieler wohl nicht. Die Version mit Hülsenauswurf ist realistischer als die Mag-Version. Aber zum Plinken weniger geeignet. Empfindliche Hülsen...

    Schau dir auch die Springfield von G&G an, Da ist der Bolt sogar aus Stahl...

    Dass LEP-Umabuten vor einigen Jahren "über Nacht" wertlos (weil nicht mehr "frei") geworden sind,

    Auf der anderen Seite gab es LEP Umbauten bei denen ein Futterlauf mit einem Tropfen Sekundenkleber fixiert war. Einige SUPERSCHLAUE Händler sitzen deswegen heute noch ein. War doch so einfach, Waffe als LEP Umbau austragen und verkaufen. Und wie die umgebaut waren hat keiner kontrolliert. Einmal ein Zertifikat für einen Musterumbau in der Hand..............

    Hallo Erbsenschubser.

    Von meinem Kompaniechef Pydracor habe ich zwei Tracer bekommen. Einmal ASG, einmal SCR.

    Beide Tracer sind absolut baugleich. Doch leider hatten beide defekte Accus. soweit so gut.

    Diese unschönen Hebel zum ein und ausschalten störten mich sofort. Was also tun. Erstmal die Tracer mit Modellbauaccus getestet. Funzt.

    Jetzt habe ich diese wunderbare GHK 553 mit dem farblich passendem grossen ROTEX III Dämpfer. Aber immer den Flashider abschrauben? Nein.

    Der Blitzer musste in den Rotex. aufschrauben, Rohr entnehmen und siehe da, PLATZ genug.

    Da den Tracern egal ist von welcher Seite die Murmeln kommen, hab ich das Ding einfach umgedreht.

    Damit nichts klappert hab ich dass Innengehäuse des Tracers mit extra dickem Paketband umwickelt bis es sich saugend in das ROTEX Gehäuse schieben ließ.

    Zum Laden oder ein und ausschalten wird einfach kurz die Mündungskappe abgeschraubt.

    Es funktioniert jetzt alles ganz wunderbar, und ich habe den einzigen (noch) ROTEX III Tracer.


    Im Versuchsaufbau kommen jetzt BEIDE !!!! Tracereinheiten ohne Kunstoffgehäuse mit einem extra angefertigten etwas größerem Accupack ins Rotexgehäuse.

    180° versetzt. Dann werden die Murmeln nicht nur einseitig angeblitzt. 8o


    Da die Markings des SRC ja absolut jämmerlich sind habe ich das Gehäuse Matt Graphit grau umgebrusht.