Posts by Zormau

    Nicht ganz. Der Upper (Receiver) ist aus 7075, seltsamerweise keine Aussage zum Lower, das Material stammt aus der Schweiz und wurde von einer deutschen CNC-Maschine (Standort nicht näher bezeichnet) bearbeitet und anschließend harteloxiert.


    Darum gibt es immer noch Übersetzer wie mich – weil die Maschinen noch nicht soweit sind und jede Maschinenübersetzung nachbearbeitet werden muss.

    Ich hab mir endlich auch eine 551 (ursprünglich von Gunpoint, aus zweiter Hand nun zu mir) zugelegt, sollte die Tage ankommen. In Sachen Griffe gibt es nur die Hogue- und Nill-Varianten oder? Könnte mir gut vorstellen, dass mir der Originalgriff nicht ganz zusagt, dann würde ich mir vllt. einen Hogue zulegen (Nill ist sau schön, aber auch preisig...)

    Die original Wangenauflage ist auch ziemlich teuer (und oft vergriffen) und die von ICS gibt es wohl auch nirgends mehr in schwarz...

    Bei der Ersatzteillage ist die Ino eine zwiespältige Sache. Original-Ersatzteile sind Unobtanium und nur auf dem Second Hand Markt aus ausgeschlachteten Inos zu erhalten, aber das meiste ist WA-kompatibel, weshalb verschiedene Teile auch von z.B. ViperTech übernommen werden können. Sind halt auch ordentlich teuer, und auch G&P ist nicht wirklich günstig.

    Vom Outer mal abgesehen kommen in Sachen Externals ja sowieso fast nur RS-Teile infrage, ne? ;)


    Edit: ach ja, man sollte sich darauf einstellen, hier und da nacharbeiten zu müssen, wenn man Herstellerfremde Ersatzteile einbauen will. Bei einem BCM Schienensystem passt zum Beispiel die Indexing-Plate nicht ohne Nachbearbeitung bzw. würde den Upper beschädigen, wenn man die Nasen nicht ein wenig nach außen biegt. Griffe muss man nachbearbeiten, ebenso die Polymer-GHK-Magazine (die wohl besten, die du finden wirst).

    44 Schuss ist ja angeblich die Kapazität der großen Mags beim RS-Vorbild, mehr würd ich persönlich ja auch nicht unbedingt an Ladekapazität fordern. Wenn sie aber halt nach 30 Schuss bei sowas wie "zu erwartender Schussfolge" abgast und Schluss ist, wäre das schon bedauerlich. Es mag nur ein extra-langes Pistolenmagazin sein, aber ich würde mir schon mehr Effizienz erhoffen. So schwer sollten die Verschlussteile ja eigentlich nicht sein.

    Das lange Co2-Magazin steht scheinbar so weit raus, dass die Kartusche bei eingeführtem Magazin sichtbar ist.


    Waren die BBs im Magazin richtig aufgereiht? Könnte mir vorstellen, dass das Leerschüsse verursacht.

    Die Materialwahl kommt mir für VFC recht komisch vor... hätte jetzt eigentlich mit einem Blech- bzw. Alugehäuse gerechnet. Gibt es sonst noch Langwaffen von VFC mit einem Zinkdruckguss-Gehäuse? Da kann man besser vernünftigen Polymer-Kunststoff nehmen...

    Würde mich nicht wundern, wenn das genauso zutreffend ist, wie der Echtholzgriff beim PSG letztens... Es stehen immer noch 4200g da. Wahrscheinlich ist das einfach eine Informationslücke.

    Ich hab selbst leider keine KWA MP9 und weiß auch nicht, wie diese Messung zustande kam. Letztendlich ist neben der Geräuschcharakteristik *im* Raum vor allem aber die Geräuschcharakteristik *außerhalb* des Raums wichtig. Wände, Türen etc. dämpfen nicht alle Geräusche gleich. Üblicherweise denkt man da ja "je bassiger desto besser trägt es durch Wände". Ich würde gerne einfach mal anekdotisch testen, wie (gefühlt, mangels Pegelmessgerät) laut meine GBBs in verschiedenen Räumen unseres Reihenhauses ankommen - direkt nebenan, im Stockwerk darüber, im Treppenhaus (sprich hinter einer dünnen Holztür) oder eben vom Keller aus im EG oder im ersten Stock ankommen. Leider bekomm ich meine Frau garantiert nicht dazu, ne GBB in die Hand zu nehmen und (leer) abzudrücken. Die Geräuschkulisse misfällt ihr sehr.

    es sei denn, Du möchtest sinnlose Polizeieinsätze förmlich mit Gewalt herausfordern.


    Ich kenne jetzt deine Wohnumgebung nicht, aber - um dich zu beruhigen - falls es ein Mehrfamilienhaus ist, kann ich dir die KWA MP9 empfehlen...;)

    Wenn es günstig läuft, klingelt irgendwann die Polizeistreife, wenn es Scheiße läuft (und das ist bei Schusswaffen oft so...) wird nicht geklingelt, dann fällt der liebe Besuch im wahrsten Sinne des Wortes förmlich mit der Tür ins Haus...

    Mal ganz Ehrlich, das klingt für mich jedes Mal nach einer alten Story, die einfach nicht totzukriegen ist und Panik verbreitet, wo doch nur Mäßigung und Vernunft angemahnt werden sollten.

    Auch eine laute GBB ist um ein Vielfaches leiser als ein echte Schusswaffe. Wir reden hier von ~80 dB bei der KWA MP9, ~120 dB bei KK-Pistolen und bei Großkaliber sogar jenseits der 130 dB. Wichtig: 10 dB mehr werden als "doppelt so laut" wahrgenommen, sprich eine KK-Pistole müsste rein rechnerisch daher 16-mal so laut erscheinen, Großkaliber sogar 32-mal. Einen Nagel in die Wand zu schlagen kommt beim Nachbarn lauter an. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Nachbar dabei davon ausgeht, jemand würde scharf schießen (wobei es natürlich auch nicht auszuschließen ist).

    Wichtiger ist meiner Einschätzung nach, nicht übermäßig oder zu Unzeiten zu Plinken und darauf zu achten, dass skeptische oder unwissende Nachbarn eben nicht sehen, dass mit Waffen(-Repliken) hantiert und geschossen wird. Dann würde ich nämlich auf jeden Fall davon ausgehen, dass unangenehmer Besuch kommt. Selbstverständlich sollte man auch darauf achten, es möglichst an einem Ort zu tun, wo laute Geräusche den Nachbarn nicht unangenehm auffallen. Aus dem Keller wird zum Beispiel deutlich weniger Lärm zu den Nachbarn vordringen, als aus dem Wohnzimmer.

    In einer Wohnung hat man aber wahrscheinlich vor allem eines: Pech – während ich hier im Reihenhaus noch halbwegs gut reden habe.


    Zahlen anhand dieser Artikel und Reapers MP9-Review gewählt: http://www.jagdnatur.ch/wenns-den-ohren-zu-viel-wird/ http://www.laermorama.ch/m5_krachmacher/schiesslaerm_w.html http://www.joniskeit-1.de/Scha…eistung_von_schallda.html

    Habe gerade noch einmal GHK und AGM (vom Vorbesitzer modifiziert, Bolt-Catch-Finger ist erhöht) verglichen.


    Erster Test: Bei GHK griff der Verschlussfang bei 8 von 10 Leerschüssen, bei AGM nur bei 6 von 10.


    Dann hab ich gemerkt, dass meine Ino wohl vom Vorbesitzer Short-Stroked wurde (was ich ohnehin ausprobieren wollte) und habe den Spacer kurzerhand aus der Schaftröhre entfernt.


    Zweiter Test ohne Spacer: Bei GHK griff der Verschlussfang bei 9 von 10 Leerschüssen, bei AGM bei 7 von 10.


    Da die Stichprobengröße recht klein ist, kann man das natürlich nicht verabsolutieren, aber es spricht doch dafür, dass das GMAG definitiv eines der besseren ist.


    Leider ist mir mein Nozzle-Guide bei den Tests gebrochen. Sowohl bei AGM als auch bei dem GMAG ragt der Gasrouter 5,2 mm über die Kante des Lower heraus. Das Nozzle wird dadurch so lange vorn gehalten, bis der Nozzle-Guide seine Funktion als Nozzle-Stop ergreift und es mit etwas sanfter Gewalt löst. Das ist nicht wirklich viel Kraft, aber es belastet das Ding eben doch jedes Mal. Eventuell sollte ich doch vom Mag Catch 0,5 mm abtragen, damit etwas weniger Druck zwischen Router und Nozzle entsteht.

    Ich habe bisher noch kein perfektes Magazin für die Inos gesehen.

    ProWin, AGM, EB-Tech (CO2), GHK (GMAG), alle haben Probleme, den Boltcatch zuverlässig auszulösen. Die GHKs waren da bisher noch mit am verlässlichsten, wobei auch hier manchmal zwei oder drei Leerschüsse entstehen, bevor er greift.


    AGMs stehen im Ruf, schneller undicht zu werden, sind aber eigentlich recht wartungsfreundlich und einfach zu zerlegen. Schwerer als GMAGs.

    ProWins stehen im Ruf, zu explodieren. Ich habe meine lieber verkauft. Sind ebenfalls schwerer als GMAGs.

    Zu EB-Techs hab ich nur minimalste Erfahrungen (1 CO2-Mag, derzeit zerlegt und nur die Hülle als Dekoobjekt im Einsatz)

    GHK-Mags (zumindest GMAGs) müssen bearbeitet werden, um in den Inos zu passen, funktionieren dann aber sehr effizient und sind sehr leicht.


    Ich sehe hier drei mögliche Lösungen:

    1. Mit Resin o.ä. das Zünglein am Magazin, das den Verschlussfang nach oben drückt, erhöhen bzw. je nach Magazin nach hinten verlagern. Ob und inwieweit das praktikabel ist, hängt vom jew. Magazintyp ab.

    2. Die Feder, die den Verschlussfang unten hält, etwas kürzen, damit weniger Kraft erforderlich ist, um den Verschlussfang auszulösen

    3. Die Follower-Feder im Magazin verstärken


    Hat jemand einen besseren Tipp?


    Edit: gerade nochmal nachgeschaut, AGM-Magazine haben ihren Auslöser für den Verschlussfang etwas zu weit vorne, sprich den müsste man nach hinten verlängern, bei den GHKs wäre wohl die Modifikation der Federn die einzige praktikable Möglichkeit.