Posts by Frodo

    Hmja... Das sieht mir sehr danach aus, wie es "echte" SIG-, HK- oder Walther-Airsoftwaffen gibt. Vom echten Hersteller vertrieben oder zumindest lizensiert. Aber ansonsten das übliche Produkt aus Fernost. Alurohr mit Plastikkappe vorne.

    Sorry, dass ich dich als alten Hasen hier korrigieren muss (soll keine Majestätsbeleidigung sein...;)), aber dem ist definitiv nicht so.


    Bei diesem silencer handelt es sich um einen originalen von B&T gebauten Schalldämpfer im Kaliber .22 lfB, der lediglich vom Vertreiber (ESC) im Verwendungszweck "umgewidmet" wird, indem er ein :F: Zeichen und den vorgeschriebenen Vertreibernamen (ESC) verpasst bekommt und somit nur zur Verwendung in :F: Waffen bestimmt und zulässig ist.

    Da laut WaffG die Schalldämpfer den Waffen gleichgestellt sind, für die sie bestimmt sind, ist dieses Teil dann eben auch frei ab 18.


    "Woanders" draufschrauben ist hundepfui und strafbar, daran ändert auch die technische Machbarkeit nichts.

    Über die "Intelligenz" einer solchen Regelung lasse ich mich jetzt nicht aus, jedoch würde es so etwas im Anti-Waffen-Gutmenschen Horrorland USA nicht geben.

    Da kann es mal locker für die Einfuhr eines hier ab 18 freien Teils zehn Jahre Knast setzen...


    Normalerweise hat dieser Dämpfer auch das Gewindemaß 1/2 x 20 UNF , wie Interloper schon schrieb, man wird das einfach aufgeweitet und nachträglich mit 14mm LH Gewinde versehen haben, da nach dem Aufweiten immer noch genug "Fleisch" da ist. Dieses Gewindemaß ist eben in der Airsoftszene "etwas" häufiger vertreten als 1/2 x20 oder 1/2 x 28...


    Der Nutzwert von diesem Teil dürfte für uns bei Null liegen. Mir kommt es bei silencern eh immer nur auf das Aussehen und die Authentizität an.

    Da gibt's für uns deutlich (optisch) attraktivere Modelle als irgendwelche KK-Dämpfer (z.B. Madbull Kopie vom Gemtech für die MP5 oder Crusader Klon vom KAC silencer für MP5k)


    Das Teil ist schon da, auf Rechnung geliefert.


    Qualität ist Top ! Der hat nur ein ganz kleines Stempelchen " 2 IB ", das war's. Nach ganz grober Google Recherche ist das wahrscheinlich sogar deutsche HK-Fertigung.


    Wie Claymore schon schrieb, Passgenauigkeit ans VFC ist perfekt (Farbe übrigens auch).


    Also, wer den noch haben will - wacker bestellen. Vermehren werden sich diese Teile garantiert nicht mehr...

    Ich habe mich schon gewundert warum die Dreiwarzen-Mündung gefehlt hat, beim Film Predator von 1987 übrigens ebenfalls. Als ich jedoch erfahren habe dass es bei den ersten MP5 Versionen die drei Warzen noch nicht vorhanden waren, dachte ich mir nichts mehr dabei.


    Das ist mir wiederum bei "Predator" nicht aufgefallen. :blush:


    Der Film war aber eh nie so mein Ding, war mir zu irrsinnig, insbesondere die Darstellung der Minigun...:krank:


    Da hat man sich wohl beim gleichen Requisiteur bedient...


    Ab einem gewissen Zeitpunkt habe ich immer auf Details geachtet, die Einführung von DVD, HD und blu ray hat die Betrachtung aufgrund der Bildschärfe nochmal deutlich unterstützt.


    Wenn man die zivilen Pendants kennt, sticht es direkt ins Auge. Beispiel "Stirb langsam" MP5: keine Warzen an der Mündung, Griffstück aus Metall a'la G3/HK94, Griffstück eingehakt statt mit Steckbolzen befestigt, kein mag release Hebel hinter dem Magazin, usw...


    Komischerweise sind in absoluten "B-Produktionen" im deutschen Fernsehen (z.B. "Balko" oder "Cobra 11") auch z.B. schon offensichtlich originale :/ fullauto Beretta M93R aufgetaucht.

    Das waren aber nicht die von KSC oder KWA...

    So etwas zu besorgen, dürfte nochmals deutlich schwieriger als eine MP5 sein... :/


    Ja, ist mir schon klar, welche wirtschaftlichen Abwägungen hinter solchen Aktionen stehen.


    Außerhalb der USA ist es ja eh egal, da wird es vermutlich sowieso niemand merken. In diesem Land hätte ich jedoch als Filmproduzent die Bedenken, dass der Schwindel beim Publikum sofort auffliegt, da man die HK94 zu dieser Zeit überall frei kaufen konnte (heute sind das extrem teure und gefragte Sammlerstücke) und man mir das negativ auslegt, so nach dem Motto "na ja, original MP5 ist zu teuer, machen wir es halt auf die billige Art...".


    Im gleichen Film klappt's doch auch mit dem AUG. Das gab es nicht überall, auch nicht zu der Zeit in den USA.


    Die AUG und insbesondere die SIG 550er dürften in den USA deutlich seltener als in Europa in Privathand sein...

    Habe gerade beim "zappen" mal wieder auf VOX angehalten, da läuft gerade "Stirb langsam".


    Passt gut zum Thema, herrlich diese Verarsche des Zuschauers, mit den MP5 die gar keine sind. Zivile HK94 mit abgeschnittenen 16 Zoll Läufen und keiner hat's gemerkt, scheinbar nicht mal damals in den USA (ich habe es als Jugendlicher im Kino aber auch nicht gemerkt...;))


    Da hätten die VFC MP5, wenn es sie denn zu der Zeit schon gegeben hätte, deutlich authentischer gewirkt...

    Hans mit dem AUG kommt wohl später noch...


    Korrektur: Karl mit dem AUG (im deutschen heißt der "Charlie"). Merkt ja in der deutschen Syncrofassung auch keiner, dass die Verbrecher in dem Film alle Deutsche sind,

    die in der Originalfassung auch teilweise untereinander deutsch sprechen ("...Karl, schieß die Scheiben..." :D)

    Schade ist auch, dass sich die Rastungen des Schubschaftes auf Dauer abnutzen.


    Aber es gilt dasselbe wie beim G3. Man kann hier fast alles durch RS-Teile austauschen. Wer hat noch gleich gesagt, dass unser Hobby günstig ist? ;-)


    Mit dem Unterschied, dass alles was tatsächlich oder angeblich zur MP5 gehört, nochmal in einer ganz anderen Preisliga spielt als das G3 ... =O


    Was Du zum Schubschaft schreibst, kann ich vollumfänglich bestätigen, deshalb ziehe ich auch den Festschaft an der VFC MP5 ganz klar vor. Abgesehen davon, dass die einschiebbare Schulterstütze noch weitere Funktionsprobleme verursacht, die mit dem Festschaft von jetzt auf gleich wie weggefegt sind.


    Warnung an alle, die ihre VFC mit RS-Teilen pimpen wollen: Bitte nicht der "Geiz ist geil-Mentalität" (die ich selbst leider auch zu oft habe) erliegen und vermeintlich günstige Lizenznachbauten der Schubstütze von POF (Pakistan Ordnance Factory) kaufen. Die sind von der Qualität und Passgenauigkeit unterirdisch...<X

    Original HK ist qualitativ Top, dafür ist dann aber der Preis so richtig mies...

    Gleichzeitig sind aber viele Kunststoffteile von POF (MP5 Festschaft, Pistolengriff für G3) absolut klasse und stehen den deutschen in puncto Qualität in nichts nach.

    Die meisten bekommen wir hier aber leider nicht (mehr). Da sollten die Amis mal gründlich ihre Außenwirtschaftspolitik überdenken. Wenn man 98% der e-mails von Kunden/Interessenten mit dem Standardspruch "...sorry, no sales outside US..." beantwortet, darf man dann aber auch nicht neidisch auf die Chinesen sein...

    Kommt da jetzt noch ein schlauch dazwischen oder werden die beiden Teile einfach zusammen geschraubt?


    Nein, bitte nicht machen (Schlauch dazwischen)...


    Einfach die beiden Teile zusammenschrauben, um das Ganze so kurz wie möglich zu halten. Mit einem Schlauch würde nur das nach dem Umfüllvorgang noch im Schlauch befindliche Propan verloren gehen.


    Nach dem Füllen der Coleman nicht vergessen das Ventil der Spenderflasche wieder zuzudrehen und drauf achten, dass man den Adapter an der Coleman nicht versehentlich mit rausdreht (einfach beim Abschrauben der Coleman den Adapter festhalten, damit dieser sich nicht von dem anderen Adapter an der großen Flasche versehentlich trennt)

    Würde er das tun, würde die gefüllte Coleman sofort wieder ausströmen, da der Adapter das Ventil der Empfängerflasche aufdrückt und -hält).

    Klasse, danke für deine Rückmeldung Frodo!


    Die VFC G3 gibts beim Waffen-Ostheimer.de

    Kann jemand hierzu ein Feedback geben über das Geschäft. Hab da noch nichts bestellt 😎


    Das Unternehmen kenne ich, habe da schon mehrfach bestellt.


    Langjährig tätiger Händler, zuverlässig und seriös... (falls ich mit dieser Aussage nicht wieder gegen irgendwelche Regeln verstoße... ;))

    Die Bundeswehr hat Hensoldt 4x25 auf ihren G3 benutzt. Ich habe die aber zu meiner Dienstzeit auch nie kennengelernt, habe das G3 nur mit den iron sights geschossen...


    Bei der Polizei bzw. den SEK's wurden in den 70ern und 80ern auch "Zeiss Diavari 1,5-6 x 36" Optiken eingesetzt (G3 SG1 mit Stechergriffstück). Die sind aber im Gegensatz zu den Hensoldt 4x25 extrem selten und nochmals erheblich teurer...


    Die auf eine Airsoft zu packen, wäre wie Perlen vor die Säue zu werfen...

    Fakt ist, für die Springfield Markings werden 50 Euro mehr aufgerufen....


    Ist auch so, zudem noch für grottenschlecht weiß aufgelaserte, die es bei der Originalwaffe so niemals gegeben hat.


    War das nicht schon immer so? Wobei das wieder so ein Ding ist, bei dem ich mich frage "Markings? Echt jetzt?!?"

    Sieht man nur von ganz nah. Und da sind sie häßlich.


    100% Zustimmung !

    Besser man hätte sie weggelassen, dann sähe die Waffe wesentlich authentischer aus.



    Laut wikipedia hat Springfield Armory keine M1 Carbines gebaut.


    Das Magazin ist auch falsch (wegen der Co2 Kapsel), die restlichen Diskrepanzen kommen daher, das sie ein M2 Carbine als Vorlage genommen haben.


    Haben die auch nicht, zumindest nicht während WK 2.


    Das Magazin hat mich auch immer schon gestört, die Abweichungen in den Maßen vom Original sind (wie Du schon schreibst) nun mal der Unterbringung der CO2 Kapsel geschuldet. In ein Mag mit Originalmaßen würde die nicht reinpassen, weder von der Breite, noch von der Länge.


    Man kann aber in der King Arms die Gasmagazine (im 30er look) der Marushin verwenden, die passen und die Waffe funktioniert auch, klingt dann allerdings sehr schlapp und müde...

    Sieht aber wesentlich besser aus...



    Das ist vollkommen korrekt. Springfield Armory hat mal als Zulieferer Teile für zivile M1 nach dem Krieg gefertigt (wie auch z.B. Plainfield, die in den 50er/60ern fullauto

    M2 carbine für die Polizei gebaut haben), komplette Waffen hat es aber nie unter dem Label "Springfield Armory" gegeben.


    Das Ganze mit diesem CO2 Teil scheint mir eine primär auf den US-Markt bezogene Marketingstrategie zu sein, der Name "Springfield" zieht eben drüben...

    Das Fachwissen in den USA unter zivilen Waffenbesitzern ist auch nicht so ausgeprägt, wie man hierzulande vielleicht vermutet (man muss sich nur begucken, wie leicht man den Amis in Film und Fernsehen ein semi auto "Colt Sporter SP1" als M16A1 verkaufen kann...). Ich denke immer, hier merkt es eh keiner aber in Amerika muss das doch sofort auffallen. Ist aber nicht so...


    Das CO2 Springfield gab es ja auch in .177/4,5mm schon lange in den USA, bevor wir hier mal überhaupt bedacht wurden.

    Habe anfangs auch mal drüber nachgedacht (für den Entenkasten...), als ich aber dann erste Berichte gesehen habe (Glattlauf für Stahl-BB's, Plastikschaft, lächerliche Leistung, Präzision Scheiße, usw.) ganz schnell wieder verworfen.

    Eben ein husch-husch zusammengeschustertes Billigprodukt mit wohlklingendem Namen für US-kiddies im Garten...


    Da lobe ich mir doch diese Waffe aus meinem eigenen Fundus (nur leider NBB...;(), aber man kann nicht alles haben...


    http://www.m1carbinesinc.com/carbine_tyrol.html

    Wie funktioniert das mit dem Splinttreiber?


    Ventil mittels sog. Ventilausdreher für Autoreifen (gibt's im Autozubehörhandel und z.B. auf eBay) rausschrauben, danach Splinttreiber reinstecken bis Widerstand kommt.


    Dann bekommt der Splinttreiber mit dem Hammer gefühlvoll ein paar auf's Haupt bis er reinrutscht. Sache erledigt...


    Anschließend das Ventil wieder reinschrauben.


    Bohren war auch nie meine Wahl, feine (in der Flasche zurückbleibende) Bohrspäne können u.U. die Ventilfunktion beeinträchtigen, insbesondere wenn die Flasche (zwangsläufig beim Einfüllvorgang) auf dem Kopf steht .