Posts by Pydracor

    Bin selbst nicht betroffen, aber ein befreundeter Sammler. Leider ist er auch in nicht unerheblichem Maße betroffen, es geht um mehrere Airsofts, die vor nunmer ca. 1,5 Jahren vom Zoll beschlagnahmt wurden und nicht freigegeben werden.

    Habe besagtem Sammler mitgeteilt, dass hier ebenfalls ein Betroffener im Forum ist, ich denke, er wird dich kontaktieren Pusher


    Die Sache ist wirklich höchst unangenehm und es steckt sehr viel seltsames Vorgehen seitens der Zolbehörde drin (wenn denn alles stimmt, was Hr. Barnikol so darüber erzählt), ich denke aber auch, dass in Sachen Verbringungserlaubnis von Hr. Barnikol nicht alles sauber war. Dass der Zoll in dem Maß und Umfang agiert, wie er es hier offensichtlich getan hat, muss entweder ein erheblicher Verstoß vorliegen, oder der Zoll hat etwas als erheblichen Verstoß fehlinterpretiert.

    Auch beim (in vielen Fällen völlig gerechtfertigten!) Beschweren über zu hohe Preise hier in D sollte man fair bleiben, bevor man reflexartig "Gierflation" schreit.


    1. Sind die 679€ bei Wolf der Preis für das Modell von Octagon.

    APS baut sie jetzt neuerdings auch, augenscheinlich mit mehr Produktionskapazitäten, zu einem günstigeren Preis.

    Jetzt sofort diesen Preis mit dem deutschen Preis zu vergleichen, der natürlich auf dem Octagonpreis basiert (es gab sie bislang ja nur da), ist nicht fair.


    2. Ist der WGC Preis für die APS ohne Hülsen.

    Der Octagonpreis und respektive auch der Pfitznerpreis ist für die Striker mit 12 APS Hülsen. Die hier in D ALLE ge-f-t werden müssen.

    Den Preis ohne Hülsen mit dem Preis inklusive Hülsen zu vergleichen ist ebenfalls nicht fair.

    Darauf gibt es meiner Meinung nach keine eindeutige Antwort, insbesondere nicht, wenn du wie geschrieben auf Materialien, Funktion, zerlegen Wert legst.

    Ich fürchte, es gibt kein Modell am Markt, bei dem du nicht in mindestens einem dieser Bereiche Abstriche machen muss.


    Kurz gesagt:

    Möchtest du Hülsen, musst du Abstriche bei der Internals-Authentizität (sprich: dem Zerlegen und dem Funktionsfeeling) machen, da hier grundsätzlich die Kraftquelle im Griff sitzt (CO2 oder Gastank)

    Möchtest du Internals-Authentizität, also möglichst authentischen Aufbau der Mechanik, bleibt nur Tanaka, dann musst du auf Hülsen verzichten.


    Vorteil der vielen CO2 Revolver, die man auf breiter Front hierzulande bekommt: Hülsen, Material des Revolvers meist Metall, die teureren Modelle sind ordentlich gebaut

    Nachteil: Kein authentischer Aufbau der Mechanik, Material je nach Hersteller oft billiges Gussmetall, günstigere Modelle fühlen sich oft auch so an


    Vorteil der Revolver von Marushin: Hülsen, ausgefallenere Modelle als bei den CO2 Revolvern, Mechanik bei den Deluxe Modellen trotz unauthentischen Aufbaus sehr gut, Heavy Weight Modelle sehr gute Materialqualität

    Nachteil: Material Kunststoff, insbesondere in ABS auch nicht wirklich gut (Heavy Weight Modelle aber empfehlenswert), kein authentischer Aufbau der Mechanik


    Vorteil der Revolver von Tanaka: riesige Modellpalette, sehr authentischer Aufbau der Mechanik und des Griffstücks, authentischeres Feeling bei der Mechanik, Realsteel Griffschalen nutzbar, Bauqualität top, insbesondere bei den Heavy Weight Modellen

    Nachteil: Material Kunststoff, die normalen Tanakas sind halbwegs ok, die Heavy Weights sind top, keine Hülsen


    Sonderfall Tanaka Casyopea: Revolver mit Gastank in jeder einzelnen Hülse, wurde aber in Japan verboten und alle Casyopeas eingezogen, somit heute so gut wie nicht zu bekommen.

    An Modellen kam nur ein M500 und ein SAA raus, beide auch nur in ABS, dann haben die Behörden zugeschlagen.

    Ist abgesehen vom Material das authentischste Revolver System, das bislang auf dem Airsoftmarkt rauskam.


    Sorry, wenn ich hier ein wenig "Werbung in eigener Sache" mache, aber Airsoftrevolver sind schon ein nicht kleiner Bestandteil meiner Sammelleidenschaft und ich hab 2 Videos über die allgemeinen Systeme gemacht :)

    Vielleicht sind da ja noch ein paar interessante Infos drin:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Hatte mein Rare Arms XR25 mit Lasermarkings versehen lassen, das hatte damals Inkman mit Duracoat (glaube ich) in den Vertiefungen versehen.

    Ich bin mir relativ sicher, dass das auch mit Alubrünierungen gut machbar wäre.


    Die umliegende Beschichtung war vom Lasern nicht betroffen, die kann bleiben, wie sie ist.

    ElTadashi Ja, ist er:

    https://airsoft.tiger111hk.com/images/productimg/201912/RAREARMS-S-MAG-003-3.jpg


    Die Thematik ist ja sowieso schon sehr grau bei Modelguns - dunkelgrau bei denen, in die tatsächlich komplette Patronen inklusive Geschoss passen (wie beim erwähnten Shoei FG42).


    Eher hellgrau ist es bei Magazinen mit solchen Einsätzen, wie z.B. bei Marushins Armalite Modelguns, oder eben bei vielen Airsoft-Shell-Magazinen. Hier ist die Zweckbestimmung für nicht scharfe Waffen wesentlich eindeutiger herleitbar.

    Wolf zumindest sieht solche Magazine als legal an (korrigere mich, wenn ich das falsch wiedergebe Wolf ;))

    Ups, Tippfehler. Jau, eine Magazinladung für USD 70 + Versand + Zoll


    Kunststoff Shells sind definitiv ein No-Go, ginge mir auch so.


    Für mich ein weiteres Auschlagkriterium sind die fehlenden Markings. Klar, kann man dann noch was drauflasern lassen, das ist dann aber schon eine harte Entscheidung zwischen "macht den Bock jetzt auch nicht mehr fett" und "bei einem 1800€ M4 noch was für Markings drauflegen zu müssen geht dann doch zu weit" :P

    60 Plastikshells 19,99€: https://gsp-airsoft-shop.de/detail/index/sArticle/1529

    15 Alushells 60€: https://gsp-airsoft-shop.de/detail/index/sArticle/1531

    Im Ausland etwsas günstiger, aber nach Versand und Zoll sicher nimmer :)


    Im Ausland gibt's auch noch von Drittherstellern Shells, z.B. hier 30 Alushells für knappe 70 USD: https://airsoft.tiger111hk.com…B-Rifle/product_info.html

    Iwao Iwasawa, CEO von Tokyo Marui verstorben.


    Siehe hier: https://www.tokyo-marui.co.jp/company/news/fuhou/


    Übersetzung:

    Über den Tod unseres Gründers und Vorsitzenden Iwao Iwasawa


    Unser CEO, Iwao Iwasawa, ist am 8. Juli 2023 im Alter von 91 Jahren verstorben.

    Ich möchte meinen aufrichtigen Dank für Ihre Freundlichkeit während meines Lebens zum Ausdruck bringen.


    Nach dem Willen des Verstorbenen wurde die Beerdigung nur von nahen Angehörigen durchgeführt.


    Darüber hinaus möchte ich mich aufrichtig für die Unannehmlichkeiten entschuldigen, bitte sehen Sie jedoch von der Versendung von Kondolenzschreiben, Blumen, Kondolenztelegrammen usw. ab.

    Danke für Ihr Verständnis.


    Ruhe in Frieden.

    Der Mann hat für das Hobby und seine Firma gelebt. Er war der Gründer von Tokyo Marui und anscheinend noch bis zuletzt involviert und aktiv.

    Das ist die Google Übersetzung, wenn im Originaltext von "Realsteel" die Rede ist.


    Da wird dann halt aus sowas wie

    "... is a 1:1 replica of its realsteel counterpart..."

    in der Übersetzung

    "...ist eine 1:1-Nachbildung ihres Gegenstücks aus echtem Stahl..."

    was dann irreführend so gelesen werden könnte, als sei die Airsoft aus Stahl.


    Ich weiß nicht, wie oft wir hier auf bescheidene Produktbeschreibungen und schlechte Übersetzungen hingewiesen haben, Sniper interessiert das nicht, es läuft ja anscheinend auch so gut genug :P


    Verwerflich wird's halt meiner Meinung nach, wenn es wie hier so irreführend ist, dass es fast schon Richtung Kundentäuschung geht ?(

    Denke auch, dass alles mit APS Hülsensystem, also CAMs und Striker12 in Sachen Shotgun so das beste ist, was man bekommen kann.


    Nur mal ins Blaue gedacht:

    Es gäbe noch eine "Zwischenlösung", wenn auch schlechter verfügbar und nicht so authentisch wie die CAMs: Maruzen M870 Shotguns


    Shelleject, nicht gerade günstig, aber nicht so teuer wie die CAMs (insbesondere benötigt man kein "drumherum" wie den speziellen CO2 Lader), allerdings mit Receivern aus Kunststoff

    Gas befindet sich bei denen in der Schulterstütze oder im Pistolengriff, die Hülsen sind im Grunde nur BB-Röhren, man kann 1 bis 5 BBs laden.

    Vor kurzem gab es Maruzen M870er in einer Neuauflage hier in D, sind aber derzeit wohl ausverkauft. Eventuell auf dem Gebrauchtmarkt zu ergattern, da eben vor kurzem mal wieder welche nach D geholt wurden.


    Pros:

    - Machen auch schön Ratsch-Ratsch, haben einen ähnlichen Sound wie die CAMs, da technisch natürlich alles aus Metall ist

    - Hülsenauswurf läuft super und macht viel Spaß

    - Hülsen sind simpel aufgebaut, leicht, nehmen kaum Schaden beim Runterfallen

    - Nicht gerade niedrigpreisig, aber weniger als bei CAMs / Striker12, zumal man keinen speziellen CO2 Lader benötigt

    - Hülsen günstiger als bei CAMs / Striker12

    - Vorbereitungen einfacher und schneller als bei APS Hülsen, da man einfach nur den Tank befüllen muss, nicht jede Hülse einzeln

    - Ließe sich sogar HPA-tappen ^^

    - Innenlauf, wenn man doch auch mal "gezielter" schießen möchte


    Cons:

    - Kunststoffreceiver (aber zumindest gute Qualität und robust)

    - Dafür verhältnismäßig teuer, normale M870 NP 450€, Holzversion 550€

    - Schlechter Verfügbar als CAMs

    - Nicht so viele Varianten wie bei den CAMs verfügbar, nicht so ausgefallen wie die Striker12

    - Innenlauf, somit nicht so authentisch "shotgunös" wie die CAMs / Striker12

    - Hülsen können nur mit 6mm BBs geladen werden, nicht mit allem möglichen (von .68 Rubberballs bis zum Dreck hinterm Kühlschrank) wie bei den CAMs / Striker12

    - Vorbereitung bei den CAMs / Striker12 können auch viel Spaß machen

    - Technischer Aufbau nicht so nah am Original, wie die CAMs / Striker12

    - Ersatzteilversorgung schlecht



    Und noch weitere Alternativen, alle ebenfalls nicht neu verfügbar:

    - Tanaka M870 (Metallreceiver, Shelleject, Hülsen mit eigenen Gastanks)

    - PPS M870 (Clone der Tanakas)

    - Dominator M870 (äußerlich laufen die sogar den CAMs den Rang ab, da komplett aus Stahl; Shelleject, Hülsen mit eigenen Gastanks, SEHR selten zu bekommen)

    Vorher nichts davon mitbekommen, auch den Hersteller kene ich nicht:

    USHOT USMC M40 sjellejecting Sniper rifle

    Ein Clone der Tanaka Sjellejectors, auch zu einem ähnlich hohen Preis wie Tanaka, jetzt vorbestellbar beim Proactstore:

    USHOT - USMC M40 拋殼式 氣動狙擊槍 (GAS瓦斯 /6mm版本)
    ● 廠牌:USHOT ● 製造:MADE IN TAIWAN (台灣精品) ● 使用動力:Gas瓦斯動力 (建議使用12kg瓦斯) ● 系統結構:瓦斯動力,手動栓式擬真拋殼 ● 操作模式:保險┃單發┃HOP-UP彈道調整系統 ● 使用材質:鋁合金、鋼、黃銅、實木、橡膠 ● 商品內容:原廠紙箱裝、USMC…
    www.proactstore.com

    Bin durchaus auch ein Freund der GHKs, da aber eine "Warnung":

    Es herrscht wohl recht weit verbreitet Konsens, dass die Qualitätskontrolle bei GHK ab 2019 stark abgenommen hat. Es gibt da wohl teilweise GHK AKs nicht korrekt gefertigten Trunnions, sodass es zu Problemen beim Zusammenspiel des Hopups kommen kann.


    Siehe z.B. hier (was ich so mitbekommen habe, weiß Commiebear, wovon er spricht):

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Er zeigt auch noch weitere Probleme in diesem Video und hat sogar noch weitere Videos zu QC Problemen bei GHK AKs :no:


    Heißt, früher waren die Dinger nicht nur billiger, sondern auch noch besser ;)


    Wenn es eine GHK AK werden soll, würde ich versuchen, eine zu ergattern, die vor 2019 gebaut wurde.

    Weiß nicht, ob ich hier der Bezeichnung "witzig" zustimmen kann, mir kommen da andere Adjektive in den Sinn ^^;)


    Der Schlitten sitzt bei keiner der 3 richtig, bei allen ist er nicht ganz vorne (bei der ersten halt bei weitem nicht ganz vorne :))

    Entweder hat hier der Fotograf von Sniper "gepennt", oder - und das halte ich für wahrscheinlicher - Vorsk fertigt hier einfach Mist.


    Wenn man eine Beretta möchte, 25€ draufgelegt und eine Marui gekauft, ist man tausend mal besser dran. Hat dann aber natürlich keine ultra-tacticool-Rails-und-Lüftungsschlitz-Orgie montiert.


    Mein Favorit ist und bleibt deren P226-Verschnitt.

    Wer sowas baut, durch die QC passieren lässt, auf den Markt bringt und tausendfach exportiert, gehört geprügelt :slap:

    vorskmistgqc7a.jpg

    Sieht bei allen so aus, auch in Videos zu sehen.

    An die 200€ für so einen Murks...

    Wenn die Teile 90€ kosten würden, könnte man das ja halbwegs akzeptieren und in würdiger Stille kotzen, so regt mich das aber irgendwie schon auf und es nimmt wertvollen Platz im PTB Archiv weg :P

    Sie ist aber eine "Schusswaffe". Und eine äußerlich kriegswaffenähnliche Schusswaffe wird somit als "kriegswaffenähnliche halbautomatische Feuerwaffe" klassifiziert.

    Das lese ich tatsächlich eher andersrum, also dass hier nur näher erklärt wird, was kriegswaffenähnliche Feuerwaffen sind, nicht, dass alle kriegswaffenähnlichen Schusswaffen automatisch auch Feuerwaffen sind.

    Es würde mich sehr wundern, wenn hier aus der Optik einer Waffe plötzlich ihre Antriebs- und Munitionsart definiert wird, denn das wäre ja bei der von dir befürchteten Lesart der Fall:

    Sieht eine Schusswaffe äußerlich kriegswaffenähnlich aus, wird sie in den Status einer kriegswaffenähnlichen halbautomatischen Feuerwaffe erhoben.


    Das wäre extrem seltsam und vermutlich nicht rechtens - was natürlich nicht heißt, dass man nicht trotzdem versuchen würde, das Gesetz so unklar und nicht eindeutig definiert zu schreiben, eben um im Zweifel Ermessens- und Auslegungsspielraum zu haben #zombie#


    Verstehe ja durchaus beide Seiten bei der "VDB annähern oder lieber davon entfernen und versuchen in Richtung Spielzeug zu gehen" Frage.

    Glaube aber, dass es hierzulande eines mittelgroßen Wunders bedürfte, dass sich die Gesetzgebung tatsächlich dazu bringen ließe, Airsoft aus dem Waffenrecht rauszunehmen und als Spielzeug oder ähnliches zu deklarieren.


    Dafür ist auch die Stimmung in der Gesellschaft nicht da, die es bräuchte, damit sich die Politik sowas traut - seit vielen Jahren und sicher auch noch viele weitere Jahre in die Zukunft ist hier ja leider Konsens in Politik und Gesellschaft, dass nur Verschärfungen gut sind. Entschärfungen wird sich da kaum jemand trauen, weil man denkt (egal ob gerechtfertigt oder nicht), dass die breite Masse das nicht gutheißen würde.


    Da ich diese Befürchtung habe, dass eben Airsoft auf alle Ewigkeit in Deutschland im Waffenrecht stecken bleiben wird, halte ich es für sinnvoll, dann wenigstens innerhalb dieses Rechts alles zu versuchen, was irgendwie helfen könnte. Drum hab ich jetzt auch mal die VDB Mitgliedschaft beantragt.

    Wie Goerdi schon sagt, besser als nichts zu machen. Also wahrscheinlich.... hoffentlich...

    Bin auch etwas ratlos, wer die Zielgruppe für das Ding sein soll...

    Mit dem Armalite haben sie ja etwa in die Kerbe gehauen, in die auch Systema damals gehauen hat, ultra hochwertig und für "Trainingszwecke" geeignet. Auf der 1911er Packung steht nu auch wieder was von "Tactical Training Arms Manufacturer" - wer "trainiert" denn aber heute mit einem über 100 Jahre alten Modell? Wieso wählt man dann keine moderne Plattform? Was ist an einem 1911A1 "Tactical"?


    Für Sammler ja schön, dass sie aus Stahl ist, da gibt's ja tatsächlich eher weniger heutzutage. Will ich einen klassischen M1911A1 aus Stahl, kann ich mir aktuell keinen neu kaufen, egal wo, gibt's einfach nicht. Da muss ich auf einen gebrauchten Inokatsu oder einen gebrauchten Exoten wie Papago oder Vergleichbare, extrem limitierte hoffen.

    Dann baut GBLS das Ding aber mit eigenen Markings, was bekanntermaßen (siehe z.B. Viper) schlimmer ist, als komplett ohne :P

    Damit schießen sie einen Großteil des Sammlermarktes raus.


    Spieler wiederum haben auf breiter Front eher weniger Interesse an Stahl-GBB-Pistolen (ich weiß, es gibt ein paar solche Verrückte ;)), da sie 1. zu teuer und 2. zu ineffizient in Sachen Gasverbrauch sind.


    Wer bleibt denn da noch? ???

    Kommt drauf an, wie man "wirklich tolle Gas-(Lang-)Waffe" und den "breiten Markt" interpretiert :)

    Wie Fischbrötchen schon sagt, Uzi, FAL und FaMas find ich da jetzt schon durchaus erwähnenswert.


    Und für mich ist das wirklich auch ein Rätsel, warum so verdammt viel von diesem Vorsk und ähnlichem Kram a) auf den Markt kommt und dann auch noch b) in dieser Masse importiert wird...

    Fantasie-Zusammengemurkse, das grob an reale Vorbilder erinnern soll, ein paar Lüftungsschlitze mehr, seltsame Anbauteile, teils echt furchtbarste Farbkombinationen und das Ganze dann noch zu Preisen, bei denen man gar nix mehr versteht.

    Warum genau soll man jetzt 200€ hinlegen für eine nicht-authentisch nachgebaute P226 mit unrealistischen Farben und einem Kompensator, der ganz eindeutig schräg an der Pistole hängt?!? (und das bei jedem Foto von diesen P226-Vorsk-Verschnitten, auch bei nem anderen Händler exakt das gleiche). Absolut peinlich...


    Und irgendwann landet die Hälfte davon im Sale, weil's keiner haben will. Ist auch bei dem anderen Händler so, da wimmelts dann von Vorsks in Kotz-Farben und KLIs als Ersatzteilsets, weil sie einfach quasi schon kaputt vom Band laufen.


    Hab wirklich viel Verständnis, dass es Airsofts für Neueinsteiger und Spieler geben muss und das in deutlich breiterer Masse, als für Sammler - aber bei diesen und vergleichbaren Dingern wird mir echt anders #zombie#