KJW MK2 Co2-Magazin Fehlfunktion

  • Noch ein Wort zu den Magazinen der MK2:
    Der Fehler des Gas-Entweichens bei den ungetunten Mags tritt schon wieder auf! (Siehe auch: KJW Ruger MK2 Umbau ) Sobald eine Co2 Patrone eingelegt wird, bläst alles vorne raus. Das wird langsam ärgerlich! Das Problem ist beseitigt, sobald man das Ventil rausnimmt und alles wieder zusammenbaut. Dazu habe ich aber keinen Nerv. Ich werde mal ergründen, woran das liegt. Bei den getunten Mags tritt dieses Problem nicht mehr auf. Ich schließe -erstmal- daraus, dass es am Ventildurchfluß selbst liegt. Ich habe schon mal bei BEGADI ein Ersatzventil geordert. Die gibt es dort einzeln.
    Gibt es hier Besitzer dieser Waffe, die dieses Problem ebenfalls haben?

  • Wegen dem hohen Druck ist ein CO2-Ventil ja etwas anders aufgebaut als ein Greengasventil. Kleinerer Querschnitt, meist mit einer nadelförmigen Düse. Die sind sehr dreckempfildlich...ein kleiner Partikel kann schon ausreichen, um das Ventil zu blockieren. Ich würde mal den ganzen Gasweg von dem Anstechdorn bis zum Auslaß untersuchen und penibel auswaschen/mit Preßluft reinigen. Bei einigen Modellen verbiegen die dünnen Stößel auch gerne...je nachdem, in welcher Stellung der steht, ist es undicht. Nur ein Ansatz, kein Anspruch auf die finale Lösung!

  • Zwischenstand:
    Ich habe ein weiteres Exemplar einer MK2 erstanden (gravierte F-Markings), welches nach einer Co2-Patrone den gleichen Fehler aufweist. Das BEGADI-Serien-Ventil, welches nachträglich eingebaut wurde, funktioniert immer noch klaglos.
    Jetzt wird´s langsam ärgerlich! Meine getunten Versionen funktionieren nach ca. 500 Schuß immer noch störungsfrei. Nur die Serienteile haben keine Lust. Hier muss KJW definitiv nachbessern.
    Ich habe noch keine Iddee, woran das liegt. Irgendwie verklemmt sich die Stahlkugel an irgend einer Stelle. Das würde aber eigentlich auch bei den "High-Flow"-Ventilen aus eigener Fertigung der Fall sein müssen. Passiert aber nicht. Ich bin genervt! :cursing:

  • Nein, das Begadi-Ventil hat meines Erachtens nach bloß einen geringfügig dickeren Teflon-Ring. Dieser wird am Ende auf das Ventil gesetzt.
    Ich nehme als Funktionsweise an, dass das Gas in die Öffnungen am Ventil strömt und von der Dichtung und dem Ventil bis zum Eindrücken des selben zurückgehalten wird. Wozu ist aber die Kugel hinter der Dichtung? Ohne Kugel zischt alles ebenfalls raus.

    Meine getunten Ventile haben zwei Stege rausgesägt, so daß der Gasfluß erhöht wurde.





    Die Dichtung scheint dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Die dickere Dichtung bewirkt, dass sich das Ventil nicht ganz so weit eindrehen läßt.

  • Die dickere Dichtung bewirkt, dass sich das Ventil nicht ganz so weit eindrehen läßt.


    Verdammt, warum bin ich da nicht drauf gekommen, ich hab mir extra einen neuen Ventilstößel gedreht, um diesen zu verlängern, damit das Ventil länger geöffnet bleibt. Frag nicht, wie viele Anläufe ich dafür gebraucht hab, bis es sauber passte.


    Deine dickere Dichtung müsste ja den selben Effekt bewirken. Das werd ich mal bei meiner M4 testen und einfach eine Dichtung einsetzen, bevor ich das Ventil einschraube.

  • Dabei musst Du nur darauf achten, dass der Pin nicht übers Mag rausragt, da sonst beim Einsetzen das Gas ausströmt.


    ja, den Effekt hatte ich schon mit einem zu langen Stößel - man lernt dazu.
    bevor da gas reinkommt schraub ich das einmal trocken zusammen.

  • Gut und schön. ich weiß aber nun immer noch nicht wozu diese Kugel gut ist und warum der Defekt auftaucht. Ich glaube, ich muss DIMI mal ein Magazin zuschicken. Wenn einer das rausfindet, dann er.

  • Hallo Inkman,


    das möchte ich aber nun wissen, die Kugel soll ja eigentlich die öffnen schließen Funktion übernehmen,
    wo wird die Kugel der Reihe nach in das übrige Ventil eingebaut ?
    Zwischen Silikon-Ring und Teflon-Ring ....?


    " geringfügig dickeren Teflon-Ring ".......im Durchmesser oder in der Länge.....?


    Zur Not kann ich Dir den Teflon-Ring neu drehen, bzW. optimiert neu fertigen,
    ich habe aber keine Ahnung ob es sich lohnt, der Sendegebühren wegen, wa kostet so ein Ventil ?

  • wo wird die Kugel der Reihe nach in das übrige Ventil eingebaut

    Genau wie auf dem Foto zu sehen: vor dem Ventil und dem Ring im Magazin. Das Foto mit dem Ring im Mag zeigt dahinter die Kugel.

    geringfügig dickeren Teflon-Ring "

    Die Stärke des Rings ist etwas mehr. Kann aber nicht entscheidend für die Funktion sein, da meine getunten Mags ja funktionieren. Außerdem schätze ich, dass dies eine Folge des Neuzustandes ist, da die anderen Ringe ja beim Einbau gestaucht wurden.

    Zur Not kann ich Dir den Teflon-Ring neu drehen, bzW. optimiert neu fertigen,
    ich habe aber keine Ahnung ob es sich lohnt, der Sendegebühren wegen, wa kostet so ein Ventil ?

    Das ist wie immer sehr nett von Dir und ich bedanke mich dafür, aber der Ring kann es nicht sein. So ein Ventil kostet 8,90 Euro (komplett mit Dichtungen und Kugel). Das lohnt nicht. Ich möchte ja eigentlich auch nur herausfinden woran der Defekt liegt. Sobald ich ein defektes Exemplar vom Serienzustand in den "High-Flow-Geschlitzt"-Zustand versetze, funktioniert es. Das ist SELTSAM!

  • Bei einigen Modellen verbiegen die dünnen Stößel auch gerne...je nachdem, in welcher Stellung der steht, ist es undicht.


    Da du den Träger geschwächt hast: Kann doch sein, daß sich da der Teller anpassen kann. Hängt doch jetzt nur noch an 2 Stegen, vielleicht reicht daß, um sich "zurechtzubiegen".

  • Ich denke dass genau der Grund ist,
    gemeit ist der Umbau des Flächen-Querschnittes.
    Der Umbau mit einer höheren Abflußfläche bewirkt dass ein höherer Sog in Richtung Ausgang entsteht.
    Daher wird die Stahlkugel fester an die Dichtungs-Flächen am Teflon-Ring gedrückt.

  • Ja etwas anderes kann ich mir momentan nicht zurechtüberlegen,
    da ja pro Schuss der Gesammtdruck etwas weniger wird, ist nach einigen Repetierungen der nötige Druck nicht mehr vorhanden,
    und die Kugel dichtet nicht mehr richtig ab.

  • da ja pro Schuss der Gesammtdruck etwas weniger wird, ist nach einigen Repetierungen der nötige Druck nicht mehr vorhanden,
    und die Kugel dichtet nicht mehr richtig ab.

    Nein, nicht ganz.
    Der Druck entweicht nicht wenn eine Kapsel eingelegt wurde und dicht ist. der Druck entweicht durch das Ventil in dem Moment wenn die Kapsel angestochen wird.
    1-2 Kapseln geht alles gut, dann bei der 3. macht es beim Anstich ZISCH und alles entweicht vorne durch das Ventil. Außer bei den getunten.

  • Sorry vielmals, oh jäh, dann habe ich den Vorgang völlig missverstanden, dann halt neu überdenken........ :face_palm:


    Also 1-2 Mal geht das Anstechen völlig richtig, Dichtungen alle funktionstüchtig,
    dann und eventuell bei der dritten Kartuschen Anstich entweicht das CO² durch den Ausgang des Ventils.


    Mal Nachdenken.


    Durch das Ventil kann nur CO² entweichen wenn die Kugel nicht richtig an den Teflon-Ring liegen kann.


    Da gibt es mehrere Ansätze da es ja zum Vergleich die getunten immer tadellos funktionieren:


    a) Die Kugel kann einen Kälteschock bekommen, und zieht sich minimal zusammen,
    daher eine Undichtung gegenüber der Dichtfläche am Teflon Ring,
    könnte sein aber recht unwarscheinlich, ich denke dann würde der CO² langsam entweichen und nicht abrubt.


    b) das gleiche wie falsch von mir im Zusammenhang interpretiert, durch das Tuning etsteht ein höherer Sog in Richtung Ventilausgang,
    daher die Kugel kann Ihren Dichtplatz am Teflon Ring finden und dichtet optimal ab.


    c) Es liegt nicht am Teflon Ring bzW. auch nicht an der Kugel, sondern die Kugel wird mechanisch daran gehindert sich
    optimal am Teflon Ring anzupressen und abzudichten, da die Kugel daran gehindert wird.
    Das kann aber wiederum nur vom Ventilbolzen herrühren.
    Eventuell und da die Ventilfeder abgekühlt ist und Ihre Federkonstante durch CO² Kühlung sich geändert hat,
    diese kann den Bolzen nicht richtig zurück in die Dichtposition zurückpressen.


    d) Es liegt nicht an der Feder oder Kugel bzW. Teflon Ring.
    Die Toleranz Ventilkörper (Messing) und Bolzen (Stahl) haben sich verschiedenartig und ungünstig durch Kälteschock
    nach 1-2 Kartuschen verändert.
    Daher der Bolzen kann durch die Feder nicht mehr in die Dicht Position zurückkommen,
    dabei spielt eventuell auch der Dichtring am Bolzen eine Rolle, dichtet nicht mehr richtig ab.


    e) Mehrere Möglichkeiten von a)...d) kommen ungünstig zusammen.
    __________________________________________________________________________________


    Etwas praktischen zum Anwenden.
    Die Kugel hätte man auch direckt auf die Messigfläche Dichtruhelage belassen können.
    Nur einen weiteren O-Ring am Messingkörper anwenden, das wäre auch ganz nett.


    Da aber ein Teflon Ring Einsatz findet kann man die Ruhefläche Kugel Teflon etwas optimieren.


    Teflon Ring entnehmen, auf eine ebene glatte Aluminiumfläche oder glatte Stahlfläche legen.
    Dann die Kugel in die Dichtposition auf den Teflonring positionieren.
    mit etwas Holz und einen Hammer auf die Kugel richtig sekrecht und wagerichtig auf das Holz hämmern,
    anfangs leicht dann etwas heftiger so dass die Dichtungs Rundung der Kugel sich auf den Teflon Ring eingeprägen kann.


    So bekommt man optimate Dichtflächen.......