GBB Neueinsteiger FAQ / Wiki / Diskussionsrunde

  • Ah, danke vielmals. Siehst Du, das sind genau solche Kleinigkeiten, die man als Newbie einfach nicht weiß.

    Dann laß ich das mal, Kurzwaffen sind sowieso nicht so ganz mein Ding. Dann investiere ich lieber in eine GBB Dragunov.

    Ob die WE Dragunov die bessere Wahl ist, sei dahingestellt :D

  • Um da noch eine andere Perspektive reinzubringen: Mit dem reinen "Sammlerblick" sehe ich das, zumindest was Maruzen Pistolen betrifft, ein bisschen anders ;)


    Mit der Spielbarkeit hast du natürlich recht, Schnazel, da taugen beide P38 nicht viel.


    Auch der Aussage, dass Maruzen irgendwo so maximal mid tier ist, würde ich zustimmen - wenn es um deren Langwaffen geht.

    Von deren Pistolen (es gibt ja nicht allzu viele, habe die P38, P99 und PPK/S hier) bin ich als Sammler ziemlich begeistert, sowohl von der Optik, als auch der Bauqualität und der sehr realsteel-nahen Technik.

    Bei allen Maruzen Kurzwaffen merkt man halt deutlich, dass die Jungs den Anspruch hatten, alles so authentisch wie möglich vom Vorbild nachzubauen, Spielbarkeit stand definitiv hinten an.


    Da wurde dann auch sowas nachgebaut wie der beim Zurückziehen des Schlittens mitlaufende Lauf, Entspannsicherung, authentischer DA-SA-Abzug (alles vor dem Hintergrund, dass die Maruzen P38 schon viele, viele Jahre alt ist - Anfang der 2000er war all das definitiv nicht selbstverständlich und es kann sich auch heute noch sehen lassen) oder für die Optik die gute Bakelitnachbildung und die zig Stempelungen, die das echte Vorbild aus dem 2. WK hatte (selbst auf dem Hammer sitzt bei der Maruzen eine korrekte, winzige Stempelung).


    Googelt man ein bisschen vor sich hin, findet man sowohl Vergleiche zwischen der Maruzen und der Realsteel P38, als auch Vergleiche zwischen der WE und der Maruzen P38.


    Auch bei der Maruzen P99 sind technische Details nachgebaut, an die sich noch keiner der Kloner gewagt hat, obwohl die P99 eigentlich "berühmt" genug wäre.

    Die Entspannfunktion über den Knopf oben am Schlitten und die authentisch nachgebaute Abzugsmechanik sind schon ziemlich einzigartig.


    Man muss sich natürlich bei Japan-GBBs auf Kunststoff einlassen, ich für meinen Teil habe lieber eine gut gebaute Kunststoffpistole mit schönen Markings als eine eher wackelige Gussmetallpistole komplett ohne Markings.

    Gerade die Passgenauigkeiten und Spaltmaße sind bei Marui, Western Arms, Tanaka und eben auch Maruzen GBB Kurzwaffen auf breiter Front sehr gut, was zumindest schonmal für eine gut laufende Mechanik und beim Hantieren für ein Gefühl von Hochwertigkeit sorgt.


    Maruzen GBBs haben aber halt intern ein inzwischen viele Jahre altes Gassystem, das mit modernen Systemen nur schwerlich mithalten kann.

    Über die Gaseffizienz kann man streiten, denn wenn ein Vorbild wie die P38 nur ein schmales einreihiges Magazin hat, kommt bei der Airsoftreplik gezwungenermaßen ein schmales Gasmagazin mit kleinem Tank raus ;)


    Zum zuhause plinken (wo Gaseffizienz und Temperaturanfälligkeit deutlich weniger ein Thema sind), und zum in die Vitrine stellen und hantieren (optisch und technisch sehr nah am Vorbild) halte ich Maruzen GBB Pistolen für geradezu perfekt - wenn man sich mit dem Material Kunststoff anfreunden kann ;)

    “The airsoft gun is not about power. It should be about enjoyment.” – Tanio Kobayashi, 2003


    ...und kaum einer hatte dabei so viel enjoyment wie Bulldoxx - RiP