INO M16A4 (2010) Nozzle bleibt im Mag hängen

  • Hallo,


    ich habe die oben genannte Waffe mit mehreren Magazinen (KA, ProWin, GHK & G&P 'PMAG') kombiniert und egal, welches ich benutze, es tritt immer das gleiche Problem auf.
    Anfangs war es so, daß ich geschossen habe, das Nozzle in der Kugelzuführung des Mags hängenblieb, der Bolt-Carrier jedoch nach hinten schnellte und sich beim Zurückkommen am Nozzle verhakte. Den musste ich dann wieder in die richtige Bahn bringen, damit er auf das Nozzle gleitet.
    Dies hab ich allerdings behoben, indem ich einen Rückstossbuffer eingebaut habe, daher kommt der Carrier nicht mehr über das Nozzle hinaus und gleitet wieder einwandfrei nach vorn.
    Jedoch bleibt das Nozzle immer noch im Mag hängen, was zur Folge hat, daß keine weitere Kugel 'geladen' wird und man jedes Mal separat spannen muss.
    Sollte ich die Gesamtlänge des Rückstossbuffers eher verringern, damit der Carrier weiter nach hinten geschoben wird und das Nozzle dann irgendwann 'mit zieht'? Also quasi die grosse Röhre entfernen und durch mehrere kleine, einzelne Buffer ersetzen?


    Gruß,
    I.

  • Grundsätzlich müssen die org Maße erhalten bleiben, wenn Du also etwas an Weg genommen hast, kann es sein, dass der Carrier das Nozzle nicht zurückholt, da ein Losbrechmoment durch den Anschlag fehlt. Wenn es minimal am Dichtring hakt, kann die Nozzlefeder das nämlich nicht alleine schaffen.
    Der Dichtring ist org, nicht etwa RA, ja?
    Die Magazine sitzen nicht zu hoch/klemmen?


    Edit, schmeiss das GHK Mag weg, ganz weit;)

  • Das ProWin Mag beispielweise sitzt richtig drin und das GHK benutz ich eigentlich auch gar nicht mit dem INO M16... das wird schon allein aufgrund der Farbe nicht weggeworfen ;-).
    Aber mal ernsthaft: Wenn ich nur den Bolt Carrier auf das Mag lege, also ohne Gewehr drum herum, dann kann ich den Carrier zurückziehen und es kommt ab und an schonmal vor, daß die Unterseite des Nozzles im Mag hängen bleibt (siehe Bild im Dateianhang).


    Und nach einem solchen Schuss ist es ja logisch, daß die Kugel, die bereits geladen war, raus ist, aber keine neue nachgeführt wurde.
    Also, was tun :-)?


    Gruß,
    I.

  • Da war nie eins drin.
    Das hat mich eh immer gewundert. Und alle, die ich hier liegen hab, passen da nicht rein, weil die Aussparung an dem Carrier zu schmal ist.
    Ich hab mir die Mechanik gerade nochmal angesehen, ist jetzt alles klar. Dadurch, daß das Teil fehlt, wird das Nozzle natürlich nicht mit nach hinten gezogen... danke :-).


    Gruß,
    I.

  • Es hat Dich gewundert und Du sagst nix? Oo
    Aber gut, Spass beiseite, da muss natürlich eine rein. Es passt hier nur Ino org, alle anderen sind größer.
    Mittlerweile dürfte auch die Feder ausgeleiert sein, da kein Anschlag da war. Diese muss dann etwas gekürzt werden, damit wieder Spannung da ist.


  • Der Dichtring ist org, nicht etwa RA, ja?

    Hey, da muss ich mal kurz einwerfen. Hast du auch "schlechte" Erfahrung mir dem RA-Tech O-Ring für WA Nozzles?


    Seitdem ich das Teil an meiner King Arms M4n verbaut habe, gleitet mein Nozzle deutlich schwieriger in den Verschlussträger, als mit dem original O-Ring -.- Ich lass den einfach drinne, da es der Funktion kein Abbruch tuht, jedoch ist mein Nozzle bei gefangenem Carrier nie komplett eingezogen :( Ist auch egal ob ProWin oder KA Mag...

  • Richtig!
    Die dehnen sich bei Kontakt mit Schmiermittel zu stark aus, ich teste das noch alles bevor eine Warnung folgt, aber z Zt kann ich nicht dazu raten.
    Wenn Du das Prob schon hast, schau das Du den Serienring wieder einbaust, das Nozzle kann schnell beschädigt werden, wenn es durch den vorlaufenden Carrier reingepresst wird.

  • Das Problem ist eigentlich schon lang bekannt, dass der Ra-tech O-ring ziemlich bescheiden ist. Er bläht sich bei Kontakt mit Silikon auf. Dadurch kann er im schlimsten Fall hängen bleiben und entweder den Piston abreißen oder sich einfach zwischen Piston und Carrier Rückwand klemmen. In beiden Fällen ist die Waffe total gejamt und man hat große Mühe die Waffe überhaupt wieder zu öffnen, weil der BC meistens in der hinteren Position verklemmt. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Ich suche schon länger in Baumärkten nach passenden O-ringen kann aber keine finden. In den USA scheint es welche zu geben aber für einen o-ring in den USA bestellen naja.

  • Was ist denn mit ganz normalen O Ringen von Ino oder eben KA? Ich habe jetzt wieder Ino org drin und scheine bis jetzt zufrieden zu sein. Ich habe den damals nur getauscht, weil das ganze Nozzle gewechselt wurde, nicht weil der Serienring ungenügend war.

  • Eigentlich sollten die O Ringe gleich sein, wenn KA Ringe in Ino passen, gibt es keine Probs, bei Sniper kann man KA Ersatz bestellen.

  • Ich hab meinen KA O-Ring ausgebaut und mit Silikonfett in einem Tütchen eingelagert xD Ich messe das Teil morgen mal durch...


    Zudem habe ich glaube sogar passende O-Ringe da was die Abmaße betriff. Jedoch bin ich mir unsicher, ob die Gummimischung dafür geeignet ist... Ein normaler industrieller O-Ring ist ja von Hause aus eher hart, soll große Drücke und erhöhte Temperaturen aushalten. Zudem sie in der Regel "unbeweglich" verbaut werden (Mir fällt da grad das passende Wort nicht ein -.-). Unser muss sich ständig bewegen, darf bei Kälte nicht porös werden und und und.


    Ich könnte den O-Ring morgen bei einer hiesigen Firma untersuchen lassen und die bauen mir den 1:1in der Mischung nach bla bla bla. Ein viel zu großer Aufwand für ein Teil, welches man alle 2 Jahre? wechselt. Da kann man doch schonmal die vllt. 2,50€ für den KA O-Ring in kauf nehmen, statt 20cent im Baumarkt xD

  • Ich werde morgen mal bei Sniper durchklingeln und fragen was so ein O-ring kostet. Ich brauche auch sonst noch ein par Ersatzteile. Ergebniss wird dann hier gepostet. Der orginale von King arms ist eigentlich echt gut. Da gibts nichts dran auszusetzen aber es ist halt einfach ein Verschleisteil, dass ich alle 5k Schuss wechseln würde.

  • Wie gesagt, ich würde den gar nicht wechseln. RA hat sich als nicht gut herausgestellt, der Ino Serienring leistet gerade gute Arbeit. Wenn der mal auf ist, merkt man das eben an Klemmern oder Leistungsabfall, das wird dann frühestens nach 10k sein, wenn nichts besonderes dazwischen kommt. Dann kommt da eben ein neuer KA rein, kann nicht viel kosten, RA selber kostet nur ca 2,50...