RD Match-Abzug für eine Viper-Tech?

  • Einleitende Bemerkungen:


    Der folgende Beitrag ist keine Umbauanleitung, sondern dient nur eurer Unterhaltung. Nachmachen und nachbauen auf eigene Gefahr!


    Was mich am WA-System schon immer fasziniert hat, ist der Grad an Realismus der internen Mechanik. Alles sieht genau so aus wie beim Original. Bei einem Viper-Tech Abzug kann man sogar behaupten, dass er sich beim Abdrücken genau so anfühlt wie das Original. Nämlich ziemlich bescheiden. Im Gegensatz zu vielen anderen Airsoft-Abzügen existiert zwar ein definierter Druckpunkt. Insgesamt ist der Abzug aber sehr schwergängig und vor allem bricht er von Mal zu Mal sehr unterschiedlich. 99% der Nutzer stört das wahrscheinlich überhaupt nicht. Wenn man aber ein einziges Mal einen echten Match Abzug für das AR15-System abgedrückt hat, fühlt sich der Viper-Tech Abzug nur noch grausam an. Seitdem geistert mir die Idee im Kopf rum einen echten Ar15 Match Abzug in einen Viper-Tech Lower zu verpflanzen.


    Teil 1: Situationsanalyse


    Als erstes muss analysiert werden in welchen Bereichen die Unterschiede zwischen einem echten Ar15 Lower und dem Viper-Tech Nachbau liegen. Glücklicherweise gibt es im Internet haufenweise technische Zeichnungen des echten Vorbilds. Um wirklich sicher zu gehen, dass ich keine großen Hindernisse übersehe hab ich einen echten M16 Lower besorgt, vermessen und verglichen. Hinsichtlich der Abzugsgruppe gibt es leider zwei kleine Unterschiede zwischen beiden Bauteilen und die haben eine große Auswirkung:


    Die Abstände zwischen den Stiften zur Sicherung der Abzugsgruppe sind verschieden:




    (klicken für die Großansicht)


    Anmerkung: Zum messen hab ich nur einen Messschieber, wodurch es ziemlich schwierig ist die Abstände beim Viper-Tech Lower wirklich genau zu bestimmen. Wenn man eine Weile am Lower rummisst merkt man schnell, dass Viper-Tech gerne runde Maße in mm verwendet. Es kann aber gut sein, dass ich mit meinen Messungen um einen halben Millimeter daneben liege.


    Trotzdem kann man mit Sicherheit sagen, dass die Bohrungen gegenüber dem Original versetzt liegen. Und zwar genau um so viel, dass man die alten Löcher erst verschließen müsste, um diese neu zu bohren. Außerdem müssten die neuen Bohrungen extrem genau gesetzt werden, damit später auch alles passt. Hier sieht es also schon mal düster aus.


    Der zweite Unterschied ist die Dicke der Seitenwände des Gehäuses. Die Außenbreite ist beim Airsoft-Teil und dem Original identisch. Allerdings beträgt die Wanddicke bei Viper-Tech auf beiden Seiten 3mm. Beim Original sind die Wände etwas dünner ausgeführt und insbesondere nicht symmetrisch:




    (klicken für die Großansicht)


    Die Tasche für die Abzugsgruppe ist bei einem echten Lower also um 1,15mm breiter als beim Nachbau. Ein echter Hammer bzw. Abzug ist um den selben Betrag zu breit und passt deshalb nicht.


    Alles in allem müssen für einen erfolgreichen Umbau folgende Arbeiten durchgeführt werden:

    - Die Seitenwände des Lowers müssen auf das korrekte Maß gefräst werden

    - Die Position der Bohrungen für die Stifte von Abzug und Hammer müssen versetzt werden


    Eigentlich wäre hier der Punkt gekommen an dem ein normal verrücktes Forenmitglied sich eingesteht, dass es einfach nicht funktioniert... Wie es weiter geht seht ihr in Teil 2 ;)

  • Du meist RS Triger...


    Funktioniert. Habe ich schon gemacht vor Jahen für jemanden aus Forum hier. Glaube für Drumhead...


    WA Lower breiter auf RS Abmessungen ausfräsen. Wenn du die Triger und Hammer an der Achsbohrung schmaler machst, passt die Feder nicht mehr drauf und der Triggerpin wird nicht mehr gehalten.


    Die Lochabstände kannst an Trigerzuge und Diskonektor anpassen.

    Der Triger ist an der Zuge gehärten. Musst passend schleifen. Geht keine Feile oder Fräser dran.


    Steck die einfach 2 lange Achsen durch den WA Lower und den RS Trigger von außen drauf.

    Dann siehst was ich meine.


    Am besten wickelst und biegst dir die Hammerfeder dann auch selbst.

    Die RS Feder zerdrischt dir das Vent vom Mag.

    Wie das geht hatte ich auch schon mal unter meinen alten Usernamen Lämchen gezeigt.

    Kann sogar sein, das da noch irgendwo Bilder vom Lower Umbau drin sind.

    Edited once, last by Regas: Vielleicht war es sogar mal online hier. Muss mal unter meinen alten Beiträgen unter "Lämchen" schauen. ().

  • Tatsächlich hatte ich vor längerem mal auf Egun für 20€ einen Mil-Spec Abzug gekauft. Anstatt den Lower auszufräsen, hab ich einfach den Abzug und Hammer eingekürtzt und einen Airsoft Sear verwendet. Allerdings war das Abzugsverhalten dann ziemlich genau so wie beim Viper-Tech.


    Die Hammer-Feder ist tatsächlich das kleinste Problem. Die Original Viper-Tech Feder entspricht ziemlich genau einer echten reduzierten/tuning Feder.

  • Das von Viper und Ino ist auch nicht viel anders als von Standart Mil-Spec.


    Was das ein bischen anders und "knakiger" macht, ist die vorgespannte Last der Mil-Spec Hammer Feder.


    Den Rest macht ausschließlich der Winkel an der Abzugzunge im roten Kreis.


    Die Oberflächenbeschaffenheit auch ein bischen. Je glatter und Härter, um so besser.


    Und je flacher die Kerbe im Hammer ist wo diese greift, Je schneller wird der Abzug. Also der Abzugsweg kürzer.ALGQMS-2.jpg


    Ich hatte das mal irgendwann hier im Forum Juli genauer erklärt, als sein Trigger gestreigt hat....

  • Teil 2: Einfach mal anfangen, dann wird es schon werden


    Nach dem ernüchternden Vergleich zwischen Airsoft und Original Lower musste ich meinen Frust irgendwie loswerden. Angeblich hilft in solchen Situationen irrationales Einkaufen. Also hab ich mir eine Proxxon MF 70 Fräse, samt Spannmittel und Fräsern gekauft. Den Lower eingespannt und die Seitenwände des Viper-Tech Lower zurechtgefräst:


    Gespannt wird der Lower im hinteren Bereich mit einem Maschinenschraubstock. Vorne wird der Lower auf einer Parallelunterlage gestützt und mit einer langen M6 Gewindestange am Kreuztisch gesichert. Sieht zwar ziemlich wackelig aus hält aber bombenfest.


    dscf2232nmiz7.jpg


    Als Fräser kommt ein 3mm zweischneider von Proxxon zum Einsatz. Der ist allerdings nicht lang genug, um die Tasche auf der gesamten Höhe nachzubearbeiten. Deshalb musste ich noch einen längeren Fräser auftreiben. Da die MF 70 auf 3,2mm Fräserdruchmesser begrenzt ist, keine leichte Aufgabe. Nach langem suchem hab ich einen 3mm vierschneider in Überlänge gefunden:


    dscf2233vdfcu.jpg


    Der Fräsvorgang erfordert ein wenig Geduld, damit alles auch schön präzise wird, aber im Großen und Ganzen ist das für die Fräse überhaupt kein Problem:


    dscf2234p7fqj.jpg

    Das erste Problem wäre damit (hoffentlich) schon mal beseitigt . Als nächstes musste ein echter Match Abzug her, vor allem um zu überprüfen, ob die Fräsung tatsächlich passt. Mir ist klar, dass ich es wohl nicht schaffen werde die Bohrungen mit ausreichend hoher Genauigkeit zu versetzen. Deshalb hab ich mich für einen Kassetten-Abzug entschieden. Die Hoffnung ist, dass dieser sich leichter anpassen lässt als ein Abzug ohne Kassette bzw. dass der Versatz zwischen den Löchern irgendwie in der Kassette untergebracht werden kann.


    Als Auswahlhilfe für den Abzug habe ich folgenden Beitrag zu rate gezogen:

    https://www.thetruthaboutguns.…-drop-in-trigger-roundup/

    Und mich für einen Velocity Trigger entschieden, weil dieser sehr gut abschneidet und der finanzielle Schaden nicht ganz so extrem ausfällt, falls es doch schief geht.


    Erster Teilerfolg: der Abzug passt von der Breite her ohne Probleme in das Viper-Tech Gehäuse:


    dscf2235gldz8.jpg


    Wie erwartet passen die Pins von den Abständen her natürlich überhaupt nicht:


    dscf2236k3cgb.jpg


    Bleibt nur noch die Frage wie ich jetzt den zweiten Pin reinbekommen? ???

  • Schaut gut aus für die :censored: "Fräse"


    Drop in passt halt wie du schon sagst wegen der Bohrungen nicht. Wenn es der sein soll, bleibt die nix anderes übrig als Fake Pins zu verbauen.


    Hatte ich beim einsetzen einer WE Triggerbox in RS schon mal gezeigt.


    WE M4 lower receiver



    Das ist das bischen was an anderen Trigger (standart Trigger) noch hättest (ohne eigenes Gehäuse) an passen können. (wie schon mal sagte)


    Ist aber dein kleinstes Problem. So passt die Sicherung so auch nicht...


    Der Viper Lower hat 2/10 tel größer Pin Bohrungen als RS und die Bohrung vor den Sicherungshebel passt auch nicht und die Nuten in der Welle des Flügels (falls ich mich richtig erinnere) .


    Schick das Teil zurück, nimm nen Standart Mil - Spec Trigger und pass den an.


    Versuch es an dem alten, den du schon mal versuchst hast passend zu machen.


    Aber auch da muss zuerst Trigger und Hammerachsbohrung auf das gößere Maß der Viper Pins bringen. Sonnst kippelt der...


    Und die Dinger sind hart wie Glas.


    Die premium Marken Viper und Ino mussten sich seiner Zeit schon was einfallen lassen um die in die USA verkaufen zu dürfen...

  • Die Kommentare zur Mf70 liest man immer wieder mal. Es ist sicherlich keine Hochpräzisionsmaschine und in keinem Fall mit einer "professionellen" Maschine vergleichbar, aber dem ambitionierten Bastler eröffnet sie Bearbeitungsmöglichkeiten, die er sonst nicht hätte.


    Das Thema Fräsen finde ich sehr interessant und ich lass mir da gerne auch etwas besseres empfehlen, weil die Limitierungen der Mf70 natürlich vorhanden sind. Nur hab ich halt keine Werkstatt, wo eine 500 kg Maschine reinpasst und garantiert auch keinen Drehstromanschluss.


    Das mit dem Durchmesser der Pins kann ich so nicht genau bestätigen. Nach meinen Messungen hat ein echter Pin einen Durchmesser von 3,90 - 3,92 mm. Die Nachbauten von Viper-Tech haben 4,0 - 4,02mm. Also eher ein Zehntel Unterschied. Bei den Bohrungen im Lower sieht es genau so aus. Ist das wirklich so wichtig? Das könnte man zur Not mit viel Geduld ein wenig runterschleifen. Und wenn es wichtig ist, wäre es doch ein weiteres Argument für eine Kassette?


    Zurückgeschickt wird nichts. Ich bleib einfach optimistisch, dass ich das noch irgendwie hinbekomme. :)

  • Wie schon gesagt, ist super geworden für die Hobby Fräse.

    Ich gebe meine Kombi Maschine wahrscheinlich demnächst günstig ab, weil ich endlich wieder Platz für mehr habe.

    So eine:


    https://www.ebay-kleinanzeigen…aschine/995267796-84-3519


    Bei dem Kassetten Trigger würde ich es mit Exsenter Pins versuchen.


    Bild zur Veranschaulichung:


    https://www.ebay.de/p/Febest-0…7?iid=112479017559&chn=ps


    Wird sicher nicht einfach.


    Die RS Pins haben 0.155, also genau 3,937. Viper habe ich nicht mehr im Kopf...


    Bei der Kassette spielt es keine Rolle, bei Standart Trigger schon. Mit dem kleinsten kippeln klappt es mit sauberen Abzugsverhalten nicht mehr.


    Hast schon mal geschaut wie es mit dem WA Sicherungsflügel in der Kassette aus schaut?

  • Tatsächlich kann man durch die Feststellschrauben im Velocity Abzug die Einheit so "verklemmen", dass alles wackelfrei sitzt. Das sieht halt nur sehr unschön aus und wahrscheinlich wird sich das ganze dann durch den Rückstoß irgendwann losruckeln.


    Die Sicherung passt weiterhin ohne Probleme. Bei gesicherter Waffe kann man den Abzug um rund zwei Zehntel nach hinten ziehen. Aber das ist bei der Viper-Tech Abzugsgruppe auch der Fall gewesen. Bei der finalen Version versuche ich vielleicht ein wenig JB-Weld aufzutragen, damit der Abzug absolut bewegungsunfähig ist, wenn die Waffe gesichert ist. Aber der Lower ist ja nur der Prototyp, bevor ich den teuren KAC Lower zerfräse.

  • Das zwecks los wackeln wirst wohl testen müssen. Die Schauben selbst kann ja noch mit Loctide sichern.

    Siehst ja ob die sich an in den Lower arbeiten.

    Da kannst aber einen dünnen Streifen Edelstahl unterlegen und mit Lower verkleben.


    Von ner Ventillehre. Die sind sehr hart und hast alle Auswahl an Stärken.


    https://www.24mx.de/fuhlerlehr…267QDBEAQYASABEgK-AvD_BwE


    Bei dem Aufwand und Kosten hättest sich schon fast nen RS Kac Lower verbauen können und das einfach Platz für Firepin House machen können.


    Ich wie das ist wenn man sich was in den Kopf gesetzt hat. Wird schon werden....

  • Ich glaub nicht, dass ein echter KAC Lower günstiger wäre. So viel ich weiß kosten die vierstellig und dann brauchst du immer noch die teuren Viper Internals, damit die Ambi-Funktionen alle darstellbar sind.


    Klar ist das Projekt nicht ganz günstig, aber der Velocity Abzug war fast günstiger als eine komplette einzelne Viper-Tech Abzugsgruppe.


    Kosten/Nutzen ist bei der Sache natürlich gleich Null, aber wie du schon sagst wenn man die Idee mal im Kopf hat. ;)

  • https://www.brownells-deutschl…ack-556-mm-NATO-100027982


    Nen neuen Verschlussfang brauchst da. Hatte ich schon mal in Kleinserie auf gelegt für RS Lower.

    Die Adapter von CMMG für die Conversion Kits gehen aber auch.

    War auch eher als Spaß gemeint....


    Fertige Komponenten zusammen stecken oder zum Büma gehen kann ja jeder.


    Ich finds gut das dich dran versuchst und bin auch da wenn was ist...


    Gib mal Update wenn es soweit ist, wie das Edelstahl Tool passt und Fette die Nut beim ersten mal auf schrauben.

    Dir RS Nut geht verdammt stramm auf den Viper Upper. Obwohl die Viper Upper Premium sind, haben die minimale Toleranzen im Gewinde. Die geht zwar stramm und gut drauf, aber beschissen wieder runter.

  • Teil 3: Geistesblitz?


    Nachdem der Abzug im Gehäuse untergebracht war, an einem Stift hin und her baummelte und ich einige Nächte drüber geschlafen habe, hat irgendetwas in meinem Hirn Pythagoras gerufen. Bei einem Kassetten-Abzug ist ja eigentlich nur genau ein Maß interessant. Und zwar der minimale/diagonale Abstand zwischen beiden Stiften. Passt dieser Abstand sollten sich beide Stifte problemlos einsetzen lassen.

    Beim echten M16 Gehäuse ergibt sich dieser aus der Wurzel von 21,41² + 7,98² = 22,85² also 22,85 mm. Beim Viper-Tech Lower kommt man mit der selben Rechnung auf 22,36 mm. Der diagonale Abstand zwischen beiden Bohrungen ist also nur um rund 0,5 mm verschieden.


    Die Achsen auf denen der Hammer und der Abzug innerhalb der Kassette geführt sind haben einen Durchmesser von einem viertel Zoll:


    dowello4ehl.jpg


    Bildquelle: Velocity Triggers


    Fertigt man die Achsen neu könnte man die Bohrung auf der Achse um das passende Maß versetzen. Gesagt getan:


    dscf2238noffp.jpg


    Beim fertigen der neuen Achsen hab ich mir Hilfe gesucht, weil diese zwangsweise aus Stahl seinen mussten und ich nicht auch noch eine Drehbank für das Projekt kaufen wollte. Das gute an der Lösung ist, dass man den Abzug zu jeder Zeit in den Original Zustand zurückversetzen kann, falls man keine Lust mehr hat und ihn verkaufen möchte. Mit den passenden Distanzscheiben lässt sich übrigends auch der Viper-Tech Lower "zurückbauen".


    Als nächstes braucht man einen Kasten Bier und extrem viel Geduld, um beide Achsen genau so hinzudrehen, dass der Abstand passt. Nach einem Nachmittag fleißarbeit passt dann alles und der nächste Schritt kann abgehakt werden:


    dscf2240wkej4.jpg


    :party:


    Wer denkt, dass der Umbau damit abgeschlossen ist liegt leider falsch. Nachdem ich alles zusammengebaut und zum ersten Mal wieder durchgeladen habe, ist der Verschlussträger der Viper-Tech einfach hinten stecken geblieben... Mit dem Forward Assist lässt er sich mit viel Kraft wieder nach vorne bewegen. Irgendetwas schleift da extrem...


    Weiter geht es dann nächste Woche.

  • Erst mal Respekt. Das mit den Achsen hatte ich nicht auf Schirm... Ich kenne die bei den teuren Drop in nur als verpresste Hohlpins.


    Ich gehen mal davon aus das die Hammerfeder so stramm ist im gespannten Zustand, das die Viper Buffer Freder nicht reicht um den Carrier drüber zu schieben und zu schließen.


    Die Höhe des Hammer im gespannten zustand wie auf Bild, würde ich aber zuerst messen und mit Viper Trigger vergleichen.


    Nozzle und Carrier werden sich mit dem strammen Hammer streiten....

  • Super Bericht. Ich versteh zwar irgendwie nur so halb wie du das Problem gelöst hast, aber nett anzusehen und zu lesen ist es alle mal.


    Du weißt es natürlich eh schon, aber in der Regel ist so ein original Hammer ein Stück zu lang bzw zu hoch. Im gespannten Zustand wird er dem Bolt Carrier also um ein paar Millimeter im Weg stehen.

  • Das sieht er sicher. Die Rundung am Hammer geht halt nicht mit Viper Carrier.


    So von Aufträgen her und meinen Berichtsheft sind wohl über 1500 AR 15 Derivate durch meine Hände gegangen seit 1996 aus die noch ne klappe am Mag Schacht hatten. Seit den ersten Teilesätzen von JQ Japan.


    Es gibt nix was nicht geht, im Stoner Bereich.


    Das die USA Lower eh alles als 80% Lower kauft, ist auch kein Geheimniss. ZiB verkündet das sogar auf Youtube. Die gute HK Ware auf Paletten...


    Das was ranjid01 macht, ist ne schönes Projekt. Ohne Kosten und Mühen einen Traum in die Tat um zu setzen. Respekt !!!!

  • Freut mich, dass so ein verrücktes Projekt euch interessiert. :)


    Ihr habt tatsächlich Recht. Es liegt an der Höhe des Hammers. Der Viper-Tech Hammer lässt sich vollständig im Gehäuse versenken. Der Weg des Velocity Abzugs ist nach unten hin durch den Unterbrecher begrenzt. Der Unterschied ist aber nur minimal. Ich denke ich werde auf der Unterseite des Verschlussträgers ein wenig Material wegnehmen. Der Abzug soll vollständig Original bleiben.


    MrMacMan : Na dann muss ich das nochmal besser erklären, wenn man es nicht versteht. Bei einem "normalen" Abzug ohne Kassette muss die relative Lage der beiden Stifte in X- und in Y-Richtung genau passen. Sonst funktioniert gar nichts. Bei einem Kassetten Abzug ist die relative Positionierung zwischen den Bauteilen der Abzugsgruppe durch die Kassette garantiert. Sprich die tatsächliche Position der Stifte ist eigentlich egal. Die Stifte halten die Einheit "nur" im Lower und haben sonst keine Funktion. Im Gegensatz dazu sind die Stifte bei einem normalen Abzug auch die Rotationsachse von Hammer und Abzug.


    Wenn man sich den echten Lower und den Viper-Tech Nachbau von den Maßen genau anschaut dann gibt es bei der Position der Stifte in X- und in Y-Richtung Unterschiede im Millimeter Bereich. Die lassen sich nicht überbrücken, ohne die Bohrungen zu versetzen. Der minimale Abstand (also das diagonale Maß) zwischen beiden Bohrungen unterscheidet sich jedoch nur um wenige Zehntel. Wenn man die Achsen der Kassetten-Abzugseinheit neu fertigt und die Bohrungen exzentrisch setzt kann man diesen Unterschied kompensieren und die Pins lassen sich einsetzen. Die Kassette sitzt dann natürlich nicht perfekt gerade im Lower sondern ist ganz leicht verdreht. Die Verdrehung ist aber minimal und fast nicht zu erkennen.

  • Wenn du den Carrier anstatt des Hammer bearbeitest musst extrem vorsichtig sein, des der Resett noch funktioniert. Den Hammer passend zu machen, wäre viel einfacher.

    Ist ja aber dein Projekt.


    Schau vorher mal, ob nicht das Nozzle auch gegen den Hammer läuft beim schließen / Vorlauf des Carriers.

    Das würde nicht lange gut gehen....

  • Doppel Post. Sorry. Weiß ist nicht gewünscht. Sorry.


    Ich habe gerade mal RS Lower unverändert unter Ino Upper gesteckt. Maße sind ja gleich wie bei Viper. Dir Kannte am Nozzle welche die BB zu führt, kollidiert mit dem Hammer.


    Also geht nur Reset tiefer setzen oder Hammer an passen. Die kannte unten am Nozzle ist genau so tief wir die Fläche am Carrier wo über Hammer läuft.


    Ich hatte das glaube ich auch schon mal gezeigt vor Jahren und Ghost hatte es gelöscht, weil RS und Airsoft Hochzeiten falsch verstanden werden könnten.....


    Das mit Carrier bearbeiten wird nix.

  • Kann man nicht einfach den Weg des Carriers verkürzen? Viper Tech sind sdoch eh nicht "full travel" und der Bolt Catch greift den Carrier viel weiter "vorne" als echte AR15.


    Wenn der Weg des Carriers begrenzt ist, bewegt sich das Nozzle auch nicht mehr über den Hammer hinweg.


    Oder habe ich da was übersehen?


    Das Projekt ist aber echt cool, ich lese hier gerne mit :thumbup: