The "Lebman 1911" Full Auto

  • Moin Kollegen,


    hier geht es um einen Colt 1911 Umbau.


    First: God bless John Moses Browning!


    Amen! :good:




    Zum Thema, kurze Einführung:


    Hyman S. Lebman (1903–1990) war ein Gunsmith und Sattler in San Antonio, Texas.


    In den 1930er Jahren des letzten Jahrhunderts hat er einige außergewöhnliche Colt 1911er gebaut,

    für einige sehr außergewöhnliche Personen.


    01_dillinger_lebman_0qjsw6.jpg


    Oben:  John Dillingers 1911er in .38 Super....zu erkennen am gekrimpten .38 Magazin.


    33e69cf70aeae9f465ab012sju.jpg


    Oben: 1911er in .45 ACP...zu erkennen am "glatten" 25er Magazin.


    acutaldillengerlebman1estn.jpg


    Oben:


    Es gab Verschiedene Varianten, nur zu unterscheiden am Mag und am Kompensator...hier in .45 ACP mir einem

    Cutts Compensator, bekannt von der Thompson SMG.


    Die Bagage hatte eine Menge an Schießzeug dabei:


    dillengereusw3.jpg


    Auch die Firma Colt hatte einige Ideen, den 1911er zu Full Auto zu konvertieren:


    s_640x_480-tfbs8sy1.jpg


    18032638k5s3i.jpg


    Einige dieser Colt Umbauten wurden privat gekauft, von US Airforce Piloten...


    lieutenant-colonel-da43so6.jpg


    ---


    Aber zurück zu den Gangstern...


    Unter den Kunden von Mr. Lebman waren z.B. John Dillinger, Lester J. Gillis aka „Baby Face Nelson“ und Andere der 30er „Public Enemys No.1“


    Eigentlich waren das nur ordinäre Bankräuber, die sich durch den noch

    „halbwilden" Mittelwesten der USA, von Bank zu Bank geschossen haben...


    Dank Hyman S. Lebman hatten sie,

    neben der 1928er Thompson in .45 ACP und der Browning Automatic Rifle (BAR) in .30-06,

    einen zweiten Trumpf im, na ja, sagen wir mal, ...Ärmel. Voodoo


    Und eben dieser Trumpf war Lebman's Colt 1911er in Full Auto, im Kaliber .45 ACP oder .38 Super!


    Kurz zu den Kalibern:


    Die .38 Super ist auch heute noch eine ernstzunehmende Patrone, sie hat z.B. mehr Power als eine 9mm Luger

    (wenn nicht +P) oder auf jeden Fall signifikant mehr Punch als eine .38 Special und ist deshalb im IPSC sehr beliebt.


    Die .357 Magnum wiederum hat zwar mehr Speed und Power, bei fast gleicher Größe, ist aber halt eine Revolverpatrone, keine

    "Automatic"....und kam erst zwei Jahre später auf den Markt.


    Ebenso die SIG .357 Pistolenpatrone, die eigentlich nur eine auf 9mm "necked down" .40 S&W ist.

    .357 klingt halt besser als: "9mm im fetten 10mm Case"...SIG Marketing! ;) ...diese kam erst in den späten 1990ern auf den Markt.


    Zur .45 ACP muss ich ja nicht mehr viel sagen. Fett, langsam, aber sie stoppt!


    Die .38 Super hat den Vorteil, dass sie nicht so "fett" ist, wie eine .45 ACP, so passen 9 Patronen in ein 1911er Mag, anstatt

    derer 7 in .45 ACP.


    Die .38 Super war also eine, für 1930er Verhältnisse, hammercoole Patrone, ultrafast...die Colt 1911er Pistole zu der Zeit

    war eh' eine hamercoole Waffe....viel besser als die ganzen Colt .25 und .35 "Taschenpistolen"...und die 1911er war "War proofed". (googelt: Great War) ;)


    Soviel zur Geschichte...


    Ach ja...man kann das Kaliber der von Mr. Lebman gebauten 1911er leicht am Magazin unterscheiden.


    Die .45 ACP hat ein glattes, einreihiges Magazin, die .38 Super hat ein einreihiges Mag mit einer Kerbe.


    ---


    So, nun zur Airsoft Bastelei!


    Step 1:


    Alles ist da...was braucht man?


    - Colt M1911 A1

    - Thompson M1928 Foregrip

    - extended Magazin

    - Muzzel Compensator oder geschlitzter Outer...


    Bastelecke...ich starte mit dem Magazin...


    Ich habe hier ein extended "langes" TM Magazin für 1911 und einen Thompson Foregrip...


    gzthtburqs04.jpg


    ...das TM Mag erscheint mir zu kurz...


    So What?


    Also bauen wir uns ein laaanges Mag!


    vorschaugmurr.jpg
    Klick mich!


    Zwei Army Amament Mags werden bearbeitet und zusammen geklebt. 2K Kram, JB Weld!


    Die Kapazität an BBs bleibt gleich, der untere Part des Mags ist nur großes Kino, das Gas wird durch ein Messing

    Rohr in den oberen Teil des Mags geleitet.


    Das ganze scheint zu funktionieren:


    img_5001e2srl.jpg


    img_5016basss.jpg


    img_5017b4sln.jpg


    img_5018k7s97.jpg


    Maybe noch nicht lang genug, das Mag...aber ein Anfang.

    Optisch ist es auch noch nicht perfekt...da muss noch etwas nachgeschliffen werden.


    Step 2: Thompson M1928 Foregrip


    Ich habe über Amazon sehr günstig eine Reproduktion des Foregrips der 1928er Thompson

    erhalten...


    Los geht's:


    img_4706rmsov.jpg


    img_4962fjsn5.jpg


    img_4963l0sh7.jpg


    img_49670bsof.jpg


    img_4968vfs5u.jpg


    Das braucht noch etwas Anpassung...diese folgt im nächsten Step! 8)


    Dann geht es weiter mit dem Custom "Lebman" Outer usw.

    Bis die Tage!


    Gruß, Gee

  • Du bist auf eine sehr gute Art sehr bekloppt :krank:

    Echt cooles Projekt und sieht schon sehr vielversprechend aus! Auch danke für die Hintergrundinfos!

    “The airsoft gun is not about power. It should be about enjoyment.” – Tanio Kobayashi, 2003


    ...und kaum einer hatte dabei so viel enjoyment wie Bulldoxx - RiP

  • Du bist auf eine sehr gute Art sehr bekloppt :krank:

    ..und genau deswegen mag ich ihn so:good:

    Ist echt mal ein nicht alltägliches Projekt und begeistert mich als Fan von historischen Raritäten absolut:)

    „Die billigste Art des Stolzes ist hingegen der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte.“ (Arthur Schopenhauer, 1788–1860)


    In Memoriam Bulldoxx ......gone but not forgotten

  • Na , das ist ja mal der Oberhammer :thumbup: .

    Wirklich tolles Projekt und auch noch mit spitzen Hintergrundinfos .

    Freue mich schon die Fotos der nächsten Ausbaustufe zu sehen .

    #Prost#

    Der Panzerwagen ist eine Karosse für tourirstische Ausflüge in freundlich gesinnte Länder.
    Er kann auch Salut schießen ! (Quelle : Unbekannt )

  • Danke Jungs! :blush:


    Für mich eine spannende Sache, da ich gerade diverse Romane usw. über die 1930er gelesen habe.


    Deshalb auch das Projekt. Irre Zeit....was da abging, in Sachen Waffenentwicklung, Polizeiarbeit, Weltwirtschaft usw.


    Wenn es das "Browning Automatic Rifle" (BAR) in .30-06 Springfield 'mal als Blowback gibt, kommt sicher noch ein

    "Colt Monitor" Umbau...


    ...googelt das mal....quasi eine "CQB" BAR für die Straße. :face_palm:


    ---


    So, bin grad dabei mir eine Möglichkeit zu Gripmontage zu überlegen...läuft...weiter geht es hier die Tage.


    fshgs1xp1q.jpg


    Danke für Euer Interesse! :thumbup::)


    Gruß,

    Gee

  • Moin Kollegen,


    ich bin ein immer auch geschichtlich interessierter Bastler...Oberlehrer


    Wäre ich nicht Ingenieur, wäre ich sicherlich irgendwann Geschichtslehrer geworden. ;)


    Also, bitte verzeiht es mir...das viele blabla...aber, ich ich denke, die Geschichte gehört immer dazu...hier kurz etwas zur Colt Monitor:




    Und...zu den Guns "of the Time"...





    ....mit der "Lebman" 1911 geht es dann weiter, wenn ich soweit bin....


    LG

    Gee

  • Nicht mein Stil von Waffe, aber ein ganz tolles Projekt das Anerkennung verdient. :thumbup:


    Finde es Klasse wenn sich die Leute mit ihrem Spielzeug und den Hintergründen so beschäftigen, das hebt unsere Kügelchenpistolen auf ein ganz anderes Level.

  • Danke TXP!
    Genau darum geht es ja auch oft hier...geschichtliche Hintergünde und technisch präzise Nachbauten! :thumbup:


    ---

    Bevor es morgen bei mir mit der "Grip" Konstruktion weitergeht,

    mache noch einmal kurz einen auf Geschichtslehrer...!!!;)


    Also haltet mich bitte nicht für total bescheuert, aber, wenn man wochenlang zu einem Projekt recherchiert...dann muss das Ganze ja

    irgendwohin, sonst platzt einem der Kopf! ;)#zombie#


    Hier eine sehr stark verkürzte Geschichte der premium 1930er Gangsters:

    Die "Bad Boys", wie John Dillenger und "Baby Face" Nelson, Homer van Meter, Bonnie & Clyde, "Machine Gun Kelly" usw.

    hatten es damals so derbe einfach, weil:


    a) die Polizei keinen Funk hatte und

    b) die Polizisten oft einfach "outgunned" waren.


    Will sagen, die Polizei des jeweiligen Counties der USA war unterbewaffnet und nicht "vernetzt" mit den Nachbarcounties.


    Sie trugen .38er oder .45er Revolver. Teilweise noch die alten .45 Long Colt SAA. Maybe 'mal eine Ithaca Shotgun.


    Man konnte also locker einen Bankraub in Benton County, Minnesota begehen und mit einem schnellen FORD V8

    oder einem Pontiac Straight 8 nach Jasper County "rübermachen", ohne belangt zu werden. 200 Meilen...Geschafft! #Prost#


    Hinzu kam, dass die "Gangster" sich mit quasi "schussischeren" Westen, eher Anzügen, schützten.

    Diese bestanden aus eingenähten Stahlplatten und wogen selten unter 40 Kilo.


    Wenn man dazu das Gewicht einer Thompson M1928 und 3-4 Ersatztrommeln à 60-70 Schuss rechnet...eine schweißtreibende Aufgabe, so ein Bankraub! ???


    443px-barrowdeathcaraujuhz.jpg

    Oben Bonnie & Clyde's "Arsenal"


    3146380176_857955e44et7uls.jpg

    ...und Ihr Auto. Autsch! :skul:


    bonnie-clyde-death1guin.jpg

    ...


    Die anderen "Kollegen":


    original-gangsters-pur3u2s.jpg


    wanted-poster-for-homa3ssz.jpg


    john-dillinger-wantedv7usp.jpg


    Na ja "Dillinger"...der Name kommt aus dem Schwäbischen, wie z.B. auch "Trump"....nur so. :Hot:


    flat800x800070fxeurq.jpg


    Dies änderte sich erst mit der Gründung des "FBI", eine Behörde, die County und staatenübergreifend Verbrecher

    verfolgen durfte. Damals war der Name noch: "Bureau of Investigations"


    Aber auch hier...das dauerte etwas.


    Erst ab 1932 wurde es zum "United States Bureau of Investigation".


    Und erst im Jahre 1934 wurde das Tragen von Schusswaffen für die "Agents" offiziell erlaubt.


    Also hatten die "Bad Boys" viel Zeit und viel Freiraum.


    Die ganzen "Heldengeschichten" enden, wie nicht anders zu erwarten, dann im Jahre 1935. Camper


    Keiner von den "Helden" war ein "Robin Hood" oder ähnliches...es waren einfach nur wenig zimperliche Kriminelle,

    die die "Great Depression", also die Weltwirtschaftskriese und deren Armut hervorgebracht hatte.


    Das FBI durfte also erst ab 1934 Schusswaffen tragen, und die "Agents" der Zeit waren dann auch genau so selten zimperlich in deren Anwendung.


    Melvin Purvis usw. machten den "Public Enemies Nr.01" schnell ein Ende.


    Das FBI nutzte dabei das komplette Arsenal der damals verfügbaren Waffen:


    - Colt 1911 in .45 ACP

    - Thompson 1928 SMG in .45 ACP

    - Remington Mod. 8 in .35 oder .30 Remington, teilweise mit extra langen Magazinen. (Only for LE!)

    - Browning BAR in .30-06 Springfield

    - Winchester Model 54 in .30-06 Springfield (Natürlich ein Mauser Derivat, Vorgänger der berühmten Winchester Mod.70)

    - diverse Kaliber 12 "Buck Shot" - Shotguns, z.B. die Ithaca M34, Browning A5 oder Winchester 1897.


    Melvin Purvis war eher der Held der Presse als des FBI.

    Das passte dem omnipotenten Chef J.Edgar Hoover nicht, also verließ er bald das FBI.


    Da gibt es viele Geschichten....ich kann sie hier nicht alle erzählen.


    Aber, die "G-Men" waren ab damals die Helden der Nation. Unerschrockene FBI Agents.:anbet:


    In den "wilden" 30er Jahren wurden sie aber oft noch von "altgedienten" Texas Rangern, also echten "Gunmen", wie


    Charles Winstead, Framk Hamer (53 hat er erschossen, 17 mal wurde er verwundet), Ted Hinton und z.B. Henderson Jordan usw. unterstützt.


    barrowdeathposse1934zfuu6.jpg


    posspichfuo0.jpg

    Oben, Texas Rangers - Bonny & Clyde Killers.


    frankhamerearly1920s9quvb.jpg

    Oben, Frank Hamer, Texas Ranger


    Die "echten" FBI Agents waren damals wohl eher "Milchbubies", zwar mit Yale oder Harvard Abschluss in Rechtswissenschaften,

    aber ohne jegliche LE (Law Enforcement) Erfahrung.


    Lange Geschichte, in einer recht kurzem Zeit...die "Heldenbildung" war eher Sache der Presse....auf beiden Seiten.


    Wie gesagt, ab 1934 durfte das FBI auch Schusswaffen tragen...da blieb nicht viel über, von den PE's:


    dillinger21a-4-webnguka.jpg


    john-dillinger-morguewwu14.jpg


    Und zwar genau hier:


    58366f1354ca841639eadyyu3b.jpg
    Vor dem nun berühmten "Biograph" Kino.


    Auch den Anderen erging es nicht besser...


    tumblr_nua8xfv3tp1tcq2vu2u.jpg


    vmmorgues4s0w.jpg


    Ähm ja ???...man war damals nicht so sehr zimperlich mit der Darstellung von frisch erschossenen. So what?


    ---


    Hyman S. Lebman (Lehman) (1903-1990),


    der Sattler und Gunsmith aus San Antonio, Texas, hatte zu Lebzeiten jegliche Verbindung zu den PE's (Public Enemies)

    abgestritten. Er hatte sie für reiche Kunden aus dem Westen gehalten, die ihr "fancy" Spielzeug bei ihm kaufen wollten. Na ja.


    Doch ist wohl belegt, dass er so unlautere Gesellen, wie z.B. Lester Gillis aka "Babyface Nelson" und John Dillinger teilweise zum

    "Dinner" zu Hause hatte.


    Für diese Leute baute und beschaffte er z.B. Full Auto Winchester's, Model 1907s, in .351., Thompsons M1928 in .45 ACP und,

    schließlich die selbst angefertigten Full Auto Colt 1911 in .45 ACP und .38 Super.


    Der "National Firearms Act von 1934" machte alle seine "Erfindungen" und Vertriebswege quasi zunichte, da ab sofort alle vollautomatischen Waffen für

    Privatpersonen in den USA illegal waren. (Das gilt auch heute noch...mit vielen Ausnahmen, je nach Bundesstaat und Geldbeutel).


    So, ich hoffe, die geschichtlich Interessierten unter Euch hat mein kurzer Überblick gefallen, die anderen haben es ja eh' nicht gelesen. ;)


    Es fehlt vieles, vieles mehr wäre zu erzählen, aber, dies ist ja eine Airsoft Seite und keine Geschichtsstunde.


    Obwohl...:krank:



    Lesenswertes dazu:


    "FBI - Die wahre Geschichte" by Tim Weiner


    Leider ist vieles nur in Englisch erhältlich...


    "G-Man" - A Bob-Lee-Swagger Novel by Stephen Hunter


    "John Dillinger: The Life and Death of America's First Celebrity Criminal" by Dyry Matera


    "Lester Joseph “Baby Face Nelson” Gillis - The Truth!" by Mark Clifford


    Nicht sehenswertes:


    "Public Enemies" Film mit Johnny Depp und Christian Bale von 2009 - Ein schlechter Ratgeber...in dem Film werden leider alle geschichtlichen Abläufe komplett durcheinandergewürfelt...da stimmt nix! ...trotzdem gutes Gun Porn Material.


    ---


    So...die Tage geht es dann aber echt mal weiter mit dem Grip...


    ...danke für Euer Interesse! :thumbup:#greis#


    Gruß,

    Gee


    Ach ja, Fotos:
    Einige Fotos unterliegen der Wiki Creative Commons, einige nicht. Eine Weiterverbreitung oder das Herunterladen ist nicht gestattet.

    Credits to "The Corbis Film & Picture Archives", "The Caulduroy Archives", "The NYT Archives", and "The US National Library".

  • Na ja "Dillinger"...der Name kommt aus dem Schwäbischen, wie z.B. auch "Trump"....nur so. :Hot:

    Geschichtsfälschung#greis# ...Trumps Vorfahren stammen aus Rheinland-Pfalz#haue#

    „Die billigste Art des Stolzes ist hingegen der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte.“ (Arthur Schopenhauer, 1788–1860)


    In Memoriam Bulldoxx ......gone but not forgotten

  • Mea culpa! :anbet:


    Aus Hamburger Sicht ist eigentlich eh alles südlich der Elbe nur Bayern. :grin:


    ...da differenziert man nun extra versuchsweise...und doch wieder falsch. ???

    Menno!

    ;)

  • Servus FooGee ,

    ich muß schon sagen :

    Hut ab !

    Vielen Dank für den Beitrag . Schon der Hammer , wenn man mal die " Storys " von der " anderen " Seite Betrachtet .

    Mach bitte weiter so :anbet: .

    Weiterhin viel Glück und Erfolg mit Deinem Projekt :thumbup:

    Der Panzerwagen ist eine Karosse für tourirstische Ausflüge in freundlich gesinnte Länder.
    Er kann auch Salut schießen ! (Quelle : Unbekannt )

  • Moin Jungs, vielen Dank! :blush:


    ---


    Habe jetzt lange auf der Thompson-Griffmontage rumüberlegt...klar, ich könnte das einfach mit 2K an "welden",

    aber das wäre:


    a) zu einfach


    und


    b) nicht reversierbar, bzw. der Frame wäre so fixed und fest mit dem Holz kraftschlüssig verbunden, und nicht weiter verwendbar.


    Nicht gut.:thumbdown:


    ---


    Also werde ich unter dem 1911 Frame eine 11mm Prismenschiene anbringen.


    Ich komme ja von der 4,5mm Luftgewehrfraktion her...bei unseren alten 60/70 Jahre LG's ist eine 11mm Schiene für Optiken das "Non plus ultra".


    "Auf den Kopf" gestellt macht so eine Schiene eine prima Griffmontage...


    ...kennt ihr ja alle in 22mm von euren Weaver oder Picatinny Rails unter euren AR15 Derivaten o.ä. Lupe


    Kurz gescribbelt:


    00123mwlop.jpg


    Ich hoffe, ihr könnt das "gekritzel" halbwegs nachvollziehen...für einen Zeichner eigentlich unwürdig...aber, es ging halt schnell. ;):face_palm:


    Durch die kraftschlüssige Verbindung von Schiene und Frame (Schrauben und JB Weld) habe ich keine Angst mehr,

    den Alu/Magnesium oder Guss, oder "whatever" 1911er Frame zu zerstören.


    Als Gegenstück im Holz-Griffstück wird ein aufgesägtes Rohr, oder ein aufgesägtes Alu-Kastenprofil eingelassen.


    Fixiert wird der Griff durch eine M6 Schraube, durch das vorhandene Schraubenloch des Thompson Griffstückes.

    Oben lasse ich eine M6 Gewindehülse ein, liegt hier noch rum...so generiere ich Druck auf die Schiene...hält...und ist wieder demontierbar.


    So kann ich den Griff nach vorne abziehen/aufstecken...Bingo. :thumbup:


    Ich dachte, ich hätte noch eine 11er Schiene rumliegen, aber leider getäuscht, die sitzt auf meiner alten Diana ...und da bleibt sie auch. :chinese:


    Also musste ich eine bestellen...das dauert leider, da ich die ideale Schiene nur in ShenZhen, China gefunden habe. ???


    Zu einem unglaublichen Preis: =O=O=O


    02mgxbg.jpg


    Das geht ja gar nicht! :party: ...versandkostenfrei! :Lachen:

    ;)


    Optimal für meine Zwecke...



    s-l1600avjlac.jpg


    Eine Wölbung....passt sich an den 1911er Frame an...

    ...muss nur an den Seiten etwas (auf 20mm) runtergefeilt werden und, die Bohrungen fehlen...so what?! :thumbup: Win-Win!


    Nachteil: Es dauert natürlich etwas, dieses "seeehr hochwertige" Teil aus China zu importieren...:face_palm: min. 2-3 Wochen + Zoll.


    Na ja, irgendetwas ist ja immer...:facepalm:


    Deshalb etwas Stillstand/ Pause jetzt und hier...#besoffen#


    ...ich hoffe der Cutts Compensator kommt nächste Woche...dann geht's erstmal mit dem Outer weiter.


    Gruß,

    Gee

  • Moin Kollegen,


    der RS Cutts Compensator von Auto Ordnance Corp. kam vor ein paar Tagen an...weiter geht's also! :)


    Über das Alter kann ich wenig sagen...ist zumindest keine RePro, also irgendwas bei 90 Jahre alt...Kratzer und Dellen inkl.! ;)


    Hier das gute Stück:


    01dkkeu.jpg


    Wie oben zu sehen, schon entrostet und von der alten Brünierung befreit.


    Das geht easy:


    031mjzw.jpg


    Einfach "Essig-Essenz" (25% Säure) aus dem Lebensmittelladen um die Ecke nehmen, eine Stunde baden und

    dann mit der Stahlbürste abreiben. Funzt bei vielen Brünierungen. :thumbup:
    Obacht! Falls das jemand nachmachen will...Handschuhe und Brille nicht vergessen, Ihr wollt das Zeug nicht in die Augen bekommen! #drill#

    ---


    Nun...Der Kompensator muss ja irgendwie an die 1911! :wacko:


    Ich habe ich mir einen "Straight" 1911er Airsoft Outer besorgt....mit 14mm CCW Gewinde.


    Der Unterschied zum normalen Outer ist: Dieser "tiltet" nicht, will sagen, er macht die Entriegelungsbewegung des Browning Systems nicht mit.


    Das bedeutet, der Inner inkl. HopUp Chamber sind fix mit dem Outer verbunden.


    005maknw.jpg


    Ihr seht oben, keine "Cams", da rastet nix im Schlitten ein.


    Serien TM/KJW HopUp Systeme passen nicht ganz in den Outer...


    010cdkzm.jpg


    Die "Lippe" am Inner muss runtergefeilt werden, denn hier:


    0205ok82.jpg


    ...greifen zwei Madenschrauben an und fixen das Ganze.


    Warum der Punk?


    Der Stahl Kompensator wiegt satte 160g. Das klingt nicht viel, für Airsoft Belange ist das jedoch eine Menge an Gewicht.

    Ich will nicht, das mir das System ausleiert, weil sich der Outer zu viel bewegt.


    ---


    Los geht's mit dem Kompensator...


    Idee:


    0306ljtp.jpg


    Öhm...ich hoffe, man kann es erkennen...:grin:


    Ich will den "Cutts" aufbohren, ein 14mm CCW Gewinde einschneiden und einen "SCAR H" Barrel Extender von VFC einsetzen.


    So einen:


    065rwkj0.jpg


    Der kam von Sniper und hat einen Vorteil: Er ist aus Stahl!


    Arbeitsschritte:


    04080kvd.jpg


    Den Comp. auf 13mm aufbohren.


    045r8j2x.jpg


    Macht an der Optik nicht viel, war eh ca.12mm, also etwas mehr als .45 ACP...


    Dann kommen die dicken Dinger! ...13,5mm HSS-R Bohrer von innen...


    050dfjcl.jpg


    Denn what? ??? Klar, man braucht in Stahl mind. 13,5mm um ein 14mm Gewinde einzuschneiden...


    060cgkf0.jpg


    Läuft...:thumbup:


    Danach schneide ich meine "SCAR H" Stahl Hülse ein...sie wird im Kompensator "versinken", also brauche ich Angriffspunkte zum Schrauben.

    Also mache ich aus dem Teil eine grooooße Schlitzschraube.


    067nfk94.jpg


    0700qkjj.jpg


    Sitzt, passt, zentriert...:thumbup::party:


    076qbku3.jpg


    Puuh! Da bin ich erstmal froh, das es mit dem Gewinde geklappt hat. :chinese:


    Kurze Testmontage:


    080bykpa.jpg


    0855skoq.jpg


    Prima, sitzt...:thumbup:


    Auf das Outer Gewinde setzte ich noch einen Gummiring...muss mir noch Shimms anpassen/besorgen, damit es fest & gerade sitzt.


    087eoktg.jpg


    ---


    Was mich noch nervt...oben auf dem Kompensator ist ein Einschnitt.


    Hier sitzt normalerweise das Korn der Thompson SMG...aber ein Korn braucht hier keiner...also: AAArhg! Gibsmir


    Auf den Fotos im Netzt ist nicht zu sehen, wie Herr Lebmann das gelöst hat, maybe hat er es so gelassen.


    Meine Anfragen an das FBI und das C&P Museum in Georgia für mehr Fotos laufen...warten...


    Ich bin dafür, die "Kerbe" auszufüllen, zumindest provisorisch.


    Also nehme ich mir ein Stück Stahl und eine Feile:


    090vhkhg.jpg


    0920hkdr.jpg


    Nach etwas Zeit...:face_palm:


    0975rjh6.jpg


    10067khe.jpg


    ...sitzt es auch mal "flush".


    Mehr geht mit stumpfer Feile und nur Augenmaß hier leider nicht. ???


    Etwas fehlt noch...dar war ja ein seitliches Loch im Comp! ;)


    105opj7u.jpg


    107ccjek.jpg


    Da kommt ein 3,5mm Splint rein, der Korn und Comp. auf einer Thompson SMG hält.

    Deshalb...Rundung einfeilen.


    Da ich keine 3,5mm Splint habe, schneide ich ein 4mm Gewinde ein.


    110sak7e.jpg


    115awkgy.jpg


    Die Schraubenreste dremele ich später ab...und feile bei.


    So...das Teil sitzt also...


    img_5218hvkx2.jpg


    Den noch hochstehenden Teil in der ehemaligen "Kornbox" feile ich später bei, wenn info vom Museum da.


    img_52205ij80.jpg


    Genau so hatte ich es mir vorgestellt!


    ...das RS Teil so umbauen, dass es wie ein handelsübliches Airsoft 14mm CCW Teil zu montieren ist. :thumbup:


    So siehts "untenrum" aus:


    img_5221etjst.jpg


    Hier gut zusehen, das eingeschnittene 14mm CCW Gewinde:


    img_5224apjud.jpg


    Die Partz:


    img_5225ozko3.jpg


    Die Toolz:


    img_5231dmk95.jpg


    14mm CCW Schneid-Eisen: "M14X1-H2" ...passt zu vielen Airsoft Schalligewinden usw....wer sich maybe sowas kaufen will.


    img_5232zkkz4.jpg


    Manko:


    Klar...der SCAR-H Stahl Barrel Extender geht durch die Cutts des "Cutts" durch! :pfeif:


    img_5228y7k7v.jpg


    Oben zu sehen...aber!


    Mir völlig egal, da:


    img_52298dj8b.jpg


    ...kaum zu sehen, zumindest aus fast allen Winkeln nicht.


    Und...ich komme so ohne Kleber oder ähnliches klar, alles ist reversibel, Stahl auf Stahl...


    Eigentlich wollte ich den "Cutts Compensator" neu brünieren, aber da ja die ganze 1911er lackiert ist, habe ich den selben Farbton gewählt. ???


    Maybe later...;)


    Die "Verstiftung" oder jetzt M4 Verschraubung fehl noch...funzt aber alles.


    Nix wackelt, nix klappert. Solid. So sollte es sein.


    img_52377gknw.jpg


    img_5240cmkyj.jpg


    img_52348nkp2.jpg


    So, mir gefällt's erstmal, ich hoffe Euch auch.


    ...reicht auch an Text für heute. :krank:


    LG

    Gee



    Edit:


    Habe es gerade erst nachlesen können...die seitliche Verstiftung wurde werksseitig immer erst bei Montage des Cutts an der Thompson gebohrt!


    "Drill at Assembly"


    compensator_thread_01vkkuy.jpg

    Deshalb hat der Comp. bei Herrn Lebman keine Bohrungen für die Verstiftung...

    Wieder was gelernt...:peng:


    ...

  • Alter Schwede, Respekt für die viele Arbeit, die du dir da machst und die saubere Ausführung!

    Das ist echt High-end :anbet:


    Sieht jetzt schon schön brutal aus, der 1911er #naughty#

    Wobei ichs mit dem blanken, rohen Compensator ja eigentlich noch cooler fand, als mit dem lackierten ;)

    “The airsoft gun is not about power. It should be about enjoyment.” – Tanio Kobayashi, 2003


    ...und kaum einer hatte dabei so viel enjoyment wie Bulldoxx - RiP

  • Danke Pydy! :blush:


    Das mit dem "rohen" Compensator stimmt...fand ich auch auf den ersten Blick cooler.


    Das ist immer die Zwickmühle mit dem "geschichtlich korrekt".


    Es gab, was ich so gelesen habe, nur 5 von diesen Colts...alle wurden nur eine sehr kurze Zeit lang benutzt,

    da die Besitzer ja der Reihe nach umgelegt wurden. :skul:???


    Also hatten alle Lebman 1911er kaum Gebrauchspuren. Da verbietet sich quasi ein "used Style".

  • Danke Rustee!


    ...jau, die Dinger haben ihren Eigentümern wenig Glück gebracht. ;)


    Airsoft Basis ist ein "Army Armament" M1911A1. Aber nur, weil er gerade günstig war, ist fast zu 100% baugleich mit TM und KJW.


    RS Basis waren "comercial" Colt M1911A1 in .45ACP und .38 Super.


    Habe mittlerweile meine 11mm Schiene für den Thompson Griff aus Asien erhalten, geht hier die Tage weiter, mit dem Thema. :mafiosi:


    Gruß,

    Gee