VFC (Umarex) Glock Reihe

  • EnoV4s76

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Mount von Airsoft2Go, wie so ziemlich alle Airsoft-Mounts, nur für RMRs passt. Hab mal kurz geschaut und nur die von MITA gefunden dort, die außerdem ausverkauft ist und nicht für die neuen VFC Glocks geeignet. Oder hast du mit denen mal geschrieben und weißt das daher?

    Ich persönlich hab meinen Plan jetzt geändert. Mein Vector Optics Frenzy mit dem Docter-Sight Footprint kommt irgendwann, wenn ich genug Geld für den Kauf beisammen hab, mit 45° Offset Mount auf eine VFC HK416. Hoffentlich gibt es bis dahin die Gen2 der HK416D hier in Deutschland...wäre mir lieber als die A5.

    Habe gestern ne RMR Mount von Pro-Arms (und jede Menge Tuningteile für die 19x) in Asien bestellt und hole mir jetzt noch das Frenzy MOS mit RMR Footprint. Habe nen französischen Shop gefunden, der das für 109 Euro vertickert. Das Ding ist allgemein recht schwer erhältlich (bzw. überall ausverkauft) und kostet z.B. auf Amazon 159 Euro. Leider ist die Seite komplett französisch, was noch mal ein Spass werden kann :D

  • Danke, hab vorhin schon mit dem guten alten Google Translator ein bisschen rumprobiert, um herauszufinden, ob die überhaupt nach Deutschland versenden (tun sie!). Da war ich doch ziemlich überrascht, wie gut die Ergebnisse waren. Im Prinzip perfekt übersetzt...hab das Ding lang nicht mehr verwendet und weiß nur noch, was für ein Kauderwelsch da vor Jahren noch mit rauskam ^^

    Nur das Copy & Paste ist halt leicht nervig, aber das werd ich denk ich überleben.

  • Hallo Peter,

    Danke für deine ausführliche Antwort! 👍

    Nein, habe die Mita Mount nur gesehen, aber nicht genau gelesen oder nachgefragt...., sonst hätte ich gewusst, dass die nicht für Gen.5 oder 19x passt.

    Bin dann gespannt auf deine Variante bzw. Lösung.


    Einen Schlitten mit MOE Ausfräsungen und Mount halte ich immer noch für die beste Variante (siehe Reapers Video auf Youtube) aber is mir "noch" zu teuer!


    Grüße Eno

  • EnoV4s76

    Ja, Reaper's Video zum Thema ist mir natürlich bekannt ;)

    So ganz vertrauenswürdig erscheinen mir die Mounting Plates nun auch nicht. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die (inklusive Red Dot) nur über die eine Schraube durch die Blowback-Unit gehalten werden sollen. Werde die Plate zusätzlich noch mit doppelseitigem Klebeband (z.B. sowas hier) am Verschluß befestigen. Dadurch sollte sich die Krafteinwirkung beim Repetieren vielleicht ein bisschen besser verteilen und etwas Belastung von der Schraube nehmen. Mal sehen, wie das optisch dann so aussieht ;)

    Ein Verschluß mit Fräsung für's Red Dot wäre definitiv die beste Lösung, aber, wie du schon sagst, leider auch teuer und hier in D auch nicht erhältlich. Speziell für die 19x gibt es meines Wissens nach bislang auch keinen mit Fräsung, da müsste man dann den für die Glock 45 nehmen und noch cerakoten lassen. Teures Vergnügen :P

  • Grüße an die Gemeinde,

    ich mal wieder:


    Ich habe mir vor einer Weile ein MOS-Slide für meine VFC Glock 17 Gen 5 zugelegt.

    Dieser ist aus Aluminium

    https://www.proactstore.com/pr…marex-g17-gen5-gbb-pistol

    Ich benutze bisher ohne Problem CO2 Magazine. Bei der 19X erzeugt das zumindest keine Probleme.


    Neuerding ist der MOS-Verschluss sehr hackelig.

    Eine Einzelne Kugel kann abgegeben werden, jedoch repetiert die folgende Kugel nicht mehr, der Verschluss fährt nicht ganz nach vorne.

    Also wurde getestet. Als erstes mal fällt auf, der Verschluss hat bei der 17 MOS ein recht hohen Abstand (Spalt) zum Griffstück. Man kann tatsächlich durchschauen.

    Die 19X ist bündig.

    Wechselt man nun die Verschlüsse aus, ist das Problem leider reproduzierbar, MOS-Slide auf der 19X gibt auch Hakler, 19X-Slide auf der Glock 17 läuft, ein Spalt zwischen Verschluss und Griffstück ist aber auch hier erkennbar. Wenn auch nicht so groß.


    Damit konnte ich schon mal rausfinden, der MOS-Verschluss hat ein Problem.

    also die Innereien der MOS in den Original-Verschluss. Überraschung, auf einmal funktioniert es wieder gut, der Spalt ist ähnlich klein wie mit dem 19X-Verschluss.

    Erkenntnis: DER MOS-Verschluss, also die Hülle macht Probleme, ein nachkaufen vom Nozzle usw. wird vermutlich nichts bringen (auch wenn ich das mit den Teilen der 19X mal testen will). Auch die Läufe (Außen) und die Rüchholfedern habe ich schon ausgetestet.

    Einzige Anpassung von mir am MOS Slide. die Schraube die die RMR-Platte hält ist nicht Original da direkt überdreht war. Der Ersatz ist leider keine Senkkopfschraube. Die Fehlerquelle konnte ich auch schon ausschließen da der etwas größere Schrauben-Kopf nichts blockiert.

    Verwundern tut mich, das die Glock etwa ein halbes Corona-Jahr funktioniert hat. 10 bis 20 Magazine wurden also zuhause und auf einem Spiel damit verschossen.

    Es bleibt also:

    - der Verschluss ist tatsächlich von den Maßen nicht optimal

    - oder die CO2-Magazine sorgen für Probleme (Aluminium-Verschluss)?

    Frage hier in die Runde, hat jemand schon ähnliche Probleme gehabt und Lösungsvorschläge?


    Bilder kann ich bei Gelegenheit gerne nachreichen.


    Grüße Mad

  • Alles gut, hab es letztens dank massiven Einsatz von Gewalt doch noch geschafft :D

    Was glaube ich auch geholfen hat, war zusätzlich zum Nach-Vorne-Ziehen noch ab einem gewissen Punkt nach oben zu ziehen. Ging zumindest erst dann...und dann auch reproduzierbar. Und alles komplett in einer durchgängigen, schnellen Bewegung. Sonst blockiert es.

    Die Entriegelungstabs sind zwar nervig, aber nachdem man den Verschluß mal unten hat, sieht man ja auch, dass die beiden Penöppel gar nicht sooo weit runter müssen, um ihren Zweck zu erfüllen und den Verschluß freigeben. Besser auf beiden Seiten gleichmäßig und dafür nur halb nach unten, als zu versuchen, die komplett nach unten zu kriegen.

    Hatte heute das gleiche Problem mit meiner neuen Generation 5, ich musste den Schlitten richtig runter schlagen. Ich meine jetzt gesehen zu haben dass es hinten links an dem silbernen Hebel hängt. Beim Schlag auf den Schlitten von hinten mit dem Handballen hat sich ein bisschen die Kimme nach vorne gedrückt, jetzt ist die Frage, ist die von unten mit der Schraube fest oder geht die Schraube nicht bis dahin und ist das rearsight nur aufgeschoben?

  • jetzt ist die Frage, ist die von unten mit der Schraube fest oder geht die Schraube nicht bis dahin und ist das rearsight nur aufgeschoben?

    In der Kimme liegt unten eine Mutter, in die die Schraube festgeschraubt wird, die durch das Nozzle Housing geht. Deswegen kann man die Kimme auch "kippeln".

    Probier zum Herunternehmen des Verschlußes, statt per Schlag mit dem Handballen, das Nach-Vorne-Ziehen in einer schnellen und gleichmäßigen Bewegung auszuführen und gleichtzeitig gegen Ende der Bewegung nach oben zu ziehen. Funktioniert für mich am Besten und auch wiederholbar. Braucht am Anfang vielleicht ein paar Versuche, bis du es raus hast.

  • VFC hatte da anscheinend bei den alten Gens auch ne andere Lösung, die ehrlich gesagt sinnvoller aussieht. Ich glaube es waren dort auch zwei Schrauben. Die neuen Gens sind zwar in vielen Punkten besser, aber warum man das ändern musste verstehe ich irgendwie nicht so ganz.


    Edit:
    Doch keine zwei Schrauben, aber diesen "Block".