Blog Articles Tagged with “Softair”

    Review-Friday! Jeden zweiten Freitag im Monat gibt es ein weiteres - nicht neues - Review aus den alten Foren. Heute:


    m9dc_013.jpg


    Modell: M92F Desert Edition

    Hersteller: WE

    System: Gas Blow Back, Hop Up einstellbar

    Kaliber: 6 mm BB

    Max-Energie: 0,9 Joule

    Material: komplett Metall, nur Griffschalen aus Kunststoff

    Magazinkapazität: 25 Schuss

    Gewicht: ca. 1040 gr

    Gesamtlänge: ca. 215 mm



    Einleitung


    In der Reihe der "Desert Varianten", die WE seit einiger Zeit herausbringt, gibt es nun etwas Abwechslung von den vielen 1911ern. Mit der M92F "Desert Combat" baut WE nun auch eine Beretta 92 in Tan. Da die Beretta als M9 noch immer in der US Army verwendet wird und in dieser Sonderausgabe durchaus zum WE SCAR paßt, kann sie eine Desert-Ausrüstung sehr gut abrunden. Grund genug, sich diese neue Pistole einmal anzusehen.



    Lieferumfang


    Im Gegensatz zu vielen neueren Pistolen kommt die Beretta noch in einem bunt bedruckten Karton daher. Darauf sind noch die alten (schwarzen) M9 und M93R Varianten

    Read More

    Review-Friday! Jeden zweiten Freitag im Monat gibt es ein weiteres - nicht neues - Review aus den alten Foren. Heute:


    wem16a3002.jpg


    Modell: M16A3 GBB Co2 Version

    Hersteller: WE / WETTI

    System: Gas Blowback, Hop Up einstellbar

    Kaliber: 6 mm BB

    Max-Energie: bis ca. 3,0 Joule ( Temperatur- und Gasabhängig )

    Material: Metall und Kunststoffteile

    Magazinkapazität: 30 Schuss

    Gewicht: ca. 3600 g

    Länge: ca. 995 mm

    Preis: 419,- Euro


    Einleitung


    Mit dem Revival der GBB-Langwaffen 2008 kam plötzlich auch WE ins Spiel. Vorher eher als Hersteller günstiger Vollmetallpistolenauf Basis von Modellen von Tokyo Marui oder Tanaka bekannt, überraschte WE dann sogar mit einem völlig neu entwickelten M4. "Völlig neu" ist natürlich relativ, immerhin basiert das GBB-System auf einer Entwicklung von Escort, ist aber von WE mit gasgefüllten Magazinen versehen worden. Escort selbst verwendet (bis heute) externe Tanks.


    Und nicht nur das, WE bezeichnete die M4-Serie auch noch als "PTW" - Personal Training Weapon - eine

    Read More

    Review-Friday! Jeden zweiten Freitag im Monat gibt es ein weiteres - nicht neues - Review aus den alten Foren. Heute:


    dw43_006.jpg


    Die WE DW4.3 ist eine der neuesten Variationen aus der 1911er-Reihe von WE. Deswegen gibt es auch nicht viele Unterschiede zu den bisherigen Pistolen, was ein komplettes Review rechtfertigen würde. Daher gehe ich in diesem Kurzreview nur auf die Besonderheiten ein.


    Die "Desert Warrior" ist ein Nachbau der Tokyo Marui "Desert Warrior". Und wie diese basiert sie nur sehr grob auf einer realen Waffe, namentlich einer Kimber "Desert Warrior". Diese ist allerdings eine Fullsize 1911 und unterscheidet sich auch in Details wie Bedienelementen und Farbgebung von den beiden Airsofts.

    Wie schon Marui, hat auch WE ein 1911er Griffstück mit einem HiCapa-Schlitten kombiniert. Dazu gibt es bei der WE noch eine sehr schöne Metallschiene, die von Innen (!) an das Griffstück geschraubt wurde. TM hat hier eine deutlich häßlichere Lösung mit einer zweiteiligen Schiene

    Read More

    Review-Friday! Jeden zweiten Freitag im Monat gibt es ein weiteres - nicht neues - Review aus den alten Foren. Heute:


    wescar022.jpg

    Hersteller: WE / WETTI

    System: Gas Blowback, Hop Up einstellbar

    Kaliber: 6 mm BB

    Gewicht: 3162 g

    Länge: 775 mm

    Stärke: 2,3 Joule (AWSS Version!)

    Material: Metall und Kunststoffteile

    Magazinkapazität: 30 Schuss

    Preis: 330,- Euro



    Einleitung


    Als Sniper Airguns die Kooperation mit WETTI begann, war schon klar, daß das SCAR umgehend importiert werden sollte. Als echte Alternative zu den (mittlerweile) unzähligen M4-GBB-Varianten würde es zweifellos eine Menge Käufer finden. Und selbstverständlich sollte die optisch schönste Variante nach Deutschland kommen - die CQC in Tan. Denn das SCAR ist eine der wenigen Waffen, die man fast nur in diesem Farbton sieht. Obwohl es natürlich auch RS-Modelle in schwarz gibt. Aber die wirken schon wieder so unauffällig, daß man sie auf den ersten Blick für ein aufgemotztes M4 halten könnte.


    Und so verbrachte ich mal wieder den Abend

    Read More

    Review-Friday! Jeden zweiten Freitag im Monat gibt es ein weiteres - nicht neues - Review aus den alten Foren. Heute:


    wekn006.jpg


    Modell: KAC KnightHawk

    Hersteller: WE / WETTI/AWSS exklusiv

    System: Gas Blow Back, Hop Up System einstellbar

    Kaliber: 6 mm BB

    Max-Energie: ca. 0,9 Joule

    Material: komplett Metall, nur Griffschalen aus Kunststoff

    Magazinkapazität: 15 Schuss

    Gewicht: ca. 955 gr

    Gesamtlänge: ca. 218 mm

    Preis: 150 Euro



    Das Vorbild für diese Airsoft ist ein Sondermodell, das von Knights Armament Co. auf der Shot-Show 2009 vorgestellt wurde. Gebaut wird diese "Custom 1911" vom Tuner Nighthawk, was auch den Namen der Pistole erklärt. Ein Wortspiel aus "Knights Armament" und "Nighthawk Customs".

    Es handelt sich bei dieser Waffe um eine limitierte Auflage von 100 Stück, die zusammen mit der SR15-E3 verkauft wurde. Diese hat, wie auch schon die KAC PDW, ein spezielles Design mit kleinen "Grübchen" im Laufmantel. Dieses golfballähnliche Design erfüllt zwei Zwecke. Das Gewicht wird

    Read More

    Review-Friday! Jeden zweiten Freitag im Monat gibt es ein weiteres - nicht neues - Review aus den alten Foren. Heute:


    l85_titel.jpg


    Geschichte


    Die Entwicklung der als SA80 (Small Arms for 1980s) designierten Waffe begann in der 60er Jahren, als sich die Ablösung der britischen Variante des FN FAL (L1A1) abzuzeichnen begann. Auch die bis dahin verwendete NATO-Standardmunition 7,62x51 sollte gegen eine moderne Patrone ausgetauscht werden. Da bis Ende der 70er noch nicht klar war, ob die amerikanische .223 Remington für die NATO übernommen werden sollte, entwickelten die Briten ein eigenes Kaliber 4,85mm, dessen Hülse allerdings der Remington entsprach. Um die Patrone herum wurde ein experimentelles Gewehr gebaut, das in seinem Äußeren noch dem Enfield EM-2 sehr ähnlich war, einer Bullpup-Waffe, die kurz nach dem zweiten Weltkrieg entwickelt worden war. Das Bullpup-Prinzip beruht darauf, den sonst ungenutzten Platz im Hinterschaft für die Abzugsmechanik zu verwenden. Auf diese Weise

    Read More

    Review-Friday! Jeden zweiten Freitag im Monat gibt es ein weiteres - nicht neues - Review aus den alten Foren. Heute:


    hp_title.jpg


    jmbrowning2.png

    Es gibt wohl keinen anderen Konstrukteur, dessen Name in so vielen auch heute noch verwendeten Produkten auftaucht, wie John Moses Browning. Manche sagen auch, J.M. Browning wäre der Leonardo Da Vinci der Waffentechnik. Sicherlich keine Übertreibung, denn Brownings Konstruktionen sind auch heute noch das Maß aller Dinge.

    Nach Jahrzehnten der erfolgreichen Zusammenarbeit mit amerikanischen Firmen wie Colt und Winchester, aus der waffentechnische Meilensteine wie Winchester 1892, Colt 1911 oder das Maschinengewehr M1919 hervorgingen, zog Browning Anfang des 20. Jahrhundert nach Liège (Lüttich) in Belgien. Dort arbeitete er mit der damals noch jungen Firma FN im benachbarten Herstal zusammen. In seinem Büro entstanden dann die ersten Muster einer verbesserten automatischen Pistole, die die Schwächen der 1911 - zum Beispiel der ruckelnde Abzug, der zu früh

    Read More

    schofield_title.jpg


    schofield_scope.jpg


    schofield_intro.jpg


    Die Sonne brennt vom Himmel herab, es müssen mindestens 40° sein. Das Hitzeflimmern läßt die Berge am Horizont verschwimmen und selbst die sonst so zahlreichen Fliegen haben sich in dunklen Ritzen verkrochen. "Sun City" haben sie diese Stadt genannt, die nur aus einem halben Dutzend Bretterverschlägen besteht. Wäre hier nicht die einzige Quelle im Umkreis von 50 Meilen, niemand würde hier siedeln wollen. Jetzt ist hier ein kleiner Bahnhof auf der Zugstrecke nach El Paso gebaut worden, der die Loks mit Frischwasser versorgt. Die einzige Abwechslung in dieser Einöde.

    Langsam öffnet "Average" Joe Johnson seinen Tob-Break-Revolver und schleudert die verschossenen Hülsen in alle Richtungen. Er könnte sie aufsammeln und dem alten Sam verkaufen, der sie einschmilzt und Messigbarren daraus macht. Aber nicht heute. Heute ist der Tag der Abrechnung. Langsam lädt er die letzte sechs Patronen nach, eine nach der anderen...


    schofield001.jpg


    Wer heute an einen Western-Revolver denkt, hat meist ein Bild

    Read More

    dienstgebrauch_label.jpg



    einleitung.png



    Es muß so ziemlich auf den Tag genau 30 Jahre her sein, daß ich als Wehrpflichtiger das G3 zum ersten Mal in der Hand hielt. Denn im Oktober 1988 begannen meine 15 Monate bei der Bundeswehr. Und zum ersten Mal seit damals halte ich wieder ein G3 in der Hand, wie wir alle es damals oft (als Fernmelder aber nicht so oft) mitschleppen durften. Und es ist fast wieder das gleiche Gefühl. Fast, denn dieses G3 ist neu. Die Waffen beim Bund waren fast so alt wie die Rekruten...



    g3_geschichte.jpg




    details.png




    Antriebsart: Gas


    Energie: 1,3


    Farbe: Schwarz/Oliv


    Kaliber: 6mm


    Material: Metall / ABS


    Magazinkapazität: 20


    Gewicht: 3.270g


    Länge: 1027mm



    g3_016.jpg




    lieferumfang.png




    Die Waffe kommt in einem großen schwarzen Karton daher, der lediglich mit rotem HK-Logo und einem "NO COMPROMISE"-Schriftzug verziert ist. Der eigentliche Inhalt ist nur an einem Bild auf der Seite zu erkennen. Dafür ist die Waffe im Inneren durch mehrere Lagen Wellpappe fixiert, sowie in ziemlicher dicker Plastikfolie eingeschlagen. Noch besseren

    Read More